Der Wechsel von Holger Badstuber zum FC Luzern galt als Königstransfer. Aber der Ex-Bayern-Star entwickelt sich in der Innerschweiz zum Transfer-Flop.
Holger Badstuber
Holger Badstuber, Innenverteidiger beim FC Luzern. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Holger Badstuber wird von Schweizer Medien kritisiert.
  • Der 32-jährige FC-Luzern-Verteidiger sei zu langsam.
  • Im gestrigen Match verlor der FC Luzern gegen den FC Lugano 1:3.

Holger Badstuber tut sich schwer im Schweizer Fussball. Nachdem er mit dem FC Luzern am Sonntag in Lugano 1:3 verlor, hagelt es wieder Kritik. Die «Luzerner Zeitung» nannte ihn den «mit Abstand schlechtesten Spieler» im Spiel gegen den FC Lugano.

Harte Worte aus der Stadt des eigenen Klubs. Kritisiert wird vor allem sein fehlendes Tempo. Laut der Zeitung konnte der 32-Jährige den jungen Luganesen nicht standhalten: «Gegen die rasanten Lugano-Konter zeigte sich seine fehlende Grundschnelligkeit».

Das ist nicht das erste Mal, dass Badstuber für seine «Ungelenkheit» und seine Leistung kritisiert wird. Schon im Sommer fanden Medien harte Worte für den ehemaligen FC-Bayern-Spieler.

Die Krise beim FC Luzern trifft aber nicht nur den 32-Jährigen. Am Montag trennte sich der Cupsieger von Trainer Fabio Celestini.

Mehr zum Thema:

Fabio Celestini FC Lugano FC Luzern Trainer