Der FC Zürich wird die Rückrunde als Super-League-Leader in Angriff nehmen. Diese Position muss der Verein vorerst voraussichtlich ohne Assan Ceesay verteidigen.
Assan Ceesay FC Zürich
Assan Ceesay mit Fokus auf den Ball. Spielt er im Februar und März am Africa-Cup? - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Assan Ceesay hat an der Zürcher Tabellenführung mit 16 Scorerpunkten grossen Anteil.
  • Ausgerechnet der 27-jährige Stürmer wird dem FCZ zum Start in die Rückrunde wohl fehlen.
  • Anfang 2022 wird Ceesay nämlich voraussichtlich mit Gambia am Africa-Cup teilnehmen.

Unter dem neuen Trainer André Breitenreiter legt der FC Zürich in der Saison eine äusserst starke Vorrunde hin. Bereits eine Runde vor Schluss stehen die Zürcher als Wintermeister fest. Einen grossen Anteil daran hat auch Assan Ceesay, der unter dem neuen Coach richtiggehend aufblüht.

In 16 Einsätzen verbucht der Gambier starke zehn Tore und sechs Torvorlagen. Mit 27 Jahren ist er plötzlich der Stürmer, den sich die Zürcher immer erhofft hatten. Nach dem millionenschweren Wechsel im Sommer 2018 hatte er beim FCZ jahrelang kaum den Tritt gefunden.

Ceesay trifft auch in Africa-Cup-Quali fleissig

Nun läuft es Assan Ceesay und seinem Club also plötzlich wie am Schnürchen. Doch zum Rückrundenstart am 29. Januar werden die Zürcher voraussichtlich auf ihren Topscorer verzichten müssen. Dieser könnte zu diesem Zeitpunkt nämlich am Africa-Cup weilen.

Assan Ceesay
Unter Trainer André Breitenreiter (l.) ist Assan Ceesay beim FC Zürich eine überragende Hinrunde geglückt. - Keystone

Mit Gambia hat sich Assan Ceesay für die afrikanische Meisterschaft qualifiziert – ein grosser Erfolg für Ceesays Heimatland. Sein persönlicher Anteil daran ist mit fünf Treffern in der Qualifikation nicht zu unterschätzen. Natürlich will der Stürmer nun auch am Africa-Cup teilnehmen.

FC Zürich droht Fehlen des Topscorers

Dieser findet aber bereits Anfang Januar statt und läuft bis zum 6. Februar. Trotz grossen Widerstands der europäischen Clubs und Verbände wird das Turnier wohl wie geplant stattfinden. Die teilnehmenden Spieler verpassen dann den Rückrundenstart – im Fall von Ceesay schlimmstenfalls die ersten beiden Spiele.

Ausserdem würde der Stürmer bei einer Teilnahme am Africa-Cup auch die Vorbereitung mit der Mannschaft von André Breitenreiter verpassen. Dazu kommt, dass er noch mehr Pflichtspiele in den Knochen hätte. Kein optimales Szenario für den FCZ, der sich möglichst lange an der Schweizer Tabellenspitze halten will.

Wer wird Schweizer Meister?

Aber auch Meister YB dürften mit Mohamed Ali Camara (Guinea) und Nicolas Moumi Ngamaleu (Kamerun) wichtige Spieler fehlen. Weniger schlimm wäre der FC Basel vom Africa-Cup betroffen. Bei den Bebbi wird wohl höchstens Abwehr-Youngster Nasser Djiga (Burkina Faso) fehlen.

Super LeagueSpSNUTorePkt
1.FC Zürich LogoFC Zürich18122443:2640
2.FC Basel LogoFC Basel1881938:1933
3.BSC Young Boys LogoBSC Young Boys1894543:2232
4.FC Lugano LogoFC Lugano1896325:2430
5.Servette LogoServette1877432:3325
6.GC LogoGC1855832:2623
7.FC Sion LogoFC Sion1869324:3521
8.FC St. Gallen LogoFC St. Gallen18410422:3916
9.FC Lausanne-Sport LogoFC Lausanne-Sport18210618:3712
10.FC Luzern LogoFC Luzern1819820:3611

Mehr zum Thema:

FC Basel Trainer BSC Young Boys FC Zürich