Gleich 13 Spieler fehlen dem FCB auswärts in Lugano, elf davon verletzt. Weitgehend chancenlos unterliegt die Basler Rumpftruppe im Tessin mit 0:2.
FC Basel FC Lugano
Dion Kacuri (FC Basel) gegen Renato Steffen (FC Lugano) in der Super League. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der FC Basel kassiert auswärts in Lugano eine 0:2-Niederlage.
  • Hajdari und Steffen erzielen die Tore für die Tessiner.
  • Zu allem Überfluss droht der nächste Leistungsträger verletzt auszufallen.
Ad

Der FC Basel unterliegt auswärts beim FC Lugano eine 0:2-Niederlage – die dritte Pleite aus den letzten fünf Spielen. Weiterhin stark ersatzgeschwächt kommt Rot-Blau auswärts im Tessin nie richtig in die Gänge. Gegen die formstarken Hausherren reicht es dem Team von Fabio Celestini am Ende nicht zu einem Punktgewinn.

Landet der FC Basel am Saisonende in der Barrage?

Basel muss auswärts in Lugano mit einer Rumpftruppe antreten, gleich 13 Spieler fehlen auf dem Matchblatt. Comas, López, Hunziker, Essiam, Ajeti, Barisic, Jovanovic, Demir, Hitz, Kololli, Veiga fallen allesamt verletzungsbedingt aus. Ausserdem sind mit Barry und Avdullahu zwei weitere Spieler gesperrt.

FCB mit nächstem Ausfall – und im Rückstand

Und die Partie geht schon mit einem Schreckmoment für den FCB los: Bei einem Abwehrversuch stürzt Dominik Schmid unglücklich in eine Werbebande und verletzt sich dabei am Kopf. Nach nur einer Viertelstunde muss der Leistungsträger durch Nicolas Vouilloz ersetzt werden – ein herber Dämpfer.

FC Lugano FC Basel
Der FC Lugano ringt den FC Basel nieder. - keystone

Davon abgesehen passiert in Halbzeit eins aber wenig – Basel steht tief, Lugano findet kein Mittel. Einzig Celar kommt nach einem Sabbatini-Pass zum Abschluss und trifft prompt. Allerdings wird der Treffer wegen einer Abseitsposition aberkannt. Aufseiten des FCB hat Malone nach einer halben Stunde die einzige nennenswerte Chance.

Erst kurz vor der Pause gelingt den Tessinern der Durchbruch gegen den Basler Abwehrriegel. Ausgerechnet Ex-FCB-Eigengewächs Albian Hajdari trifft für die formstarken Bianconeri zum 1:0. Nach einer Steffen-Ecke steht der 20-Jährige goldrichtig und nickt zur hochverdienten Führung ein.

Lugano stoppt Basler Vorwärtsdrang mit dem 2:0

Nach dem Seitenwechsel kommen die Basler zwar besser ins Spiel, offensiv gelingt aber weiter wenig. Die Hausherren stehen tief und lauern auf den Konter – und das wird belohnt: Nach 69 Minuten hämmert Renato Steffen einen Volley unhaltbar für FCB-Schlussmann Salvi zum 2:0 in die Maschen.

FC Basel FC Lugano
Renato Steffen jubelt mit Albian Hajdari über ein Tor für den FC Lugano gegen den FC Basel. - keystone

Mit dem Gegentreffer in der bislang stärksten Basler Phase ist der rot-blaue Widerstand gebrochen. Steffen verfehlt kurz nach seinem Treffer aus aussichtsreicher Position nur knapp das 3:0. Vom FCB kommt in der Schlussphase nichts mehr – es bleibt bei der 0:2-Auswärtspleite im Tessin.

Super League (14.04.2024)
Sp
S
N
U
Tore
Pkt
1.
BSC Young Boys Logo
31
17
6
8
61:29
59
2.
FC Lugano Logo
32
17
10
5
59:44
56
3.
Servette Logo
31
15
7
9
51:36
54
4.
FC Zürich Logo
32
12
8
12
44:34
48
5.
FC St. Gallen Logo
32
13
11
8
52:44
47
6.
FC Winterthur Logo
31
12
9
10
53:54
46
7.
FC Luzern Logo
31
12
12
7
38:41
43
8.
Lausanne-Sport Logo
32
10
12
10
43:46
40
9.
Yverdon Sport Logo
32
10
15
7
40:64
37
10.
FC Basel Logo
31
10
15
6
38:49
36
11.
Grasshopper Club Zürich Logo
32
8
18
6
35:44
30
12.
Stade-Lausanne-Ouchy Logo
31
5
18
8
33:62
23
Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Fabio CelestiniRenato SteffenFC LuganoFC Basel