Trotz eines tapferen Auftrittes ist der Traum von der Königsklasse für den FCZ geplatzt. Die Enttäuschung beim Schweizer Meister ist riesig.
FCZ-Goalie Yanick Brecher nach dem Quali-Out in der Champions League. - Nau.ch
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit dem Gesamtskore von 4:5 scheidet der FC Zürich in der CL-Quali aus.
  • Die Foda-Elf zeigt gegen Karabach eine beherzte, aber durchwachsene Leistung.
  • Hier kommen die Stimmen zum 2:2 im Letzigrund.

Der FC Zürich bleibt unter Neo-Coach Franco Foda auch im vierten Pflichtspiel ohne Sieg. Das 2:2 im Letzigrund gegen Karabach Agdam ist gleichbedeutend mit dem Ausscheiden in der 2. Qualifikationsrunde der Champions League.

Natürlich ist der Frust bei den Spielern des Schweizer Meisters gross. Captain Yanick Brecher sagt nach der Partie: «Es wollte am Schluss einfach nicht sein. Auch heute haben kleine Details entschieden, das macht es international aus.»

Karabach-Captain Maksim Medvedev unterläuft gegen den FC Zürich ein Eigentor.
Karabach-Captain Maksim Medvedev unterläuft gegen den FC Zürich ein Eigentor.
FC Zürich
Die Spieler des FC Zürich jubeln über den Treffer zum 1:0 im Quali-Rückspiel gegen Karabach.
Kady gleicht für Karabach in der 56. Minute aus.
Kady gleicht für Karabach in der 56. Minute aus.
Ivan Santini köpft für den FCZ in der 95. Minute zum 2:1 ein.
Ivan Santini köpft für den FCZ in der 95. Minute zum 2:1 ein.
FC Zürich
Karabachs Kwabwena Owusu erzielt in der Verlängerung das 2:2 im Spiel gegen den FC Zürich.
Prominente Zuschauer beim Spiel des FCZ: Heliane Canepa, Gianni Infantino, Blerim Dzemaili und Pascal Zuberbühler.
Prominente Zuschauer beim Spiel des FCZ: Heliane Canepa, Gianni Infantino, Blerim Dzemaili und Pascal Zuberbühler.

Die Leistung seiner Mannschaft sei sehr kämpferisch gewesen. Aber: «Wir kassieren wieder zwei dumme Tore, wo wir einfache Fehler machen. Das kannst du dir international nicht erlauben», so Brecher.

Marc Hornschuh vom FCZ im Interview. - Nau.ch

«Wir wollten eigentlich in der Verlängerung den Deckel draufmachen, aber haben es nicht geschafft», sagt Innenverteidiger Marc Hornschuh. «Wir haben alles versucht und hatten die Chance auf 3:1 – bitter.»

Mirlind Kryeziu vom FCZ im Interview. - Nau.ch

«Die Euphorie nach dem frühen Tor war recht gross», meint Mirlind Kryeziu. «Mit der Art, wie wir die Gegentore kassieren, ist es schade, dass nicht mehr rausschaut.» Es sei schwierig zu sagen, woran es momentan liege. «Die Moral stimmt, einfach die Belohnung fehlt.»

Schafft es der FCZ in die Europa League?

Während der Traum von der Champions League geplatzt ist, darf der FCZ weiter auf europäischen Klub-Fussball hoffen. In der 3. Quali-Runde zur Europa League trifft der Meister nun auf der nordirischen Vertreter Linfield.

Mehr zum Thema:

Champions League Europa League FC Zürich