Der FC St.Gallen 1879 gewinnt mit 2:1 gegen Servette – und ist neu Tabellensiebter.
Der FC St.Gallen 1879
Jeremy Guilleenot vom FC St.Gallen 1879 lässt sich nach dem Spiel gegen Servette feiern. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der FC St.Gallen gewinnt zuhause gegen den FC Servette mit 2:1.
  • Der entscheidende Treffer erzielt Jeremy Guillemenot in der 93. Minute.
  • Die Espen feiern den ersten Liga-Sieg seit Ende Juli.

Durchatmen beim FC St.Gallen 1879! Die Espen gehen nach acht Spielen ohne Vollerfolg erstmals wieder als Sieger vom Feld. Gegen Servette feiert der FCSG einen 2:1-Heimsieg.

Sehenswerte Führung durch Duah

Das Team von Trainer Peter Zeidler startet munter in die Partie und reisst das Spieldiktat an sich. Allerdings hält Servette dagegen und zeigt sich immer wieder in der Offensive.

FC St.Gallen
St.Gallens Basil Stillhart (l.) im Duell mit Servette-Stürmer Miroslav Stevanovic (r.).
St.Gallen
FCSG-Angreifer Kwadwo Duah (l.) jubelt nach seinem Treffer zum 1:0.
Kempter
Verteidiger Michael Kempter (r.) muss bei den Espen schon nach einer Viertelstunde verletzt ausgewechselt werden.
VIctor Ruiz
St.Gallens Victor Ruiz wird von Servettes Miroslav Stefanovic unter Druck gesetzt.

Es dauert bis zur 35. Minute ehe der erste Treffer fällt – und wie! Görtler flankt die Kugel von der rechten Seite traumhaft in den Sechzehner. Dort steht Duah genau richtig und köpft die Hausherren mustergültig in Führung.

Turbulente Schlussphase

Im zweiten Durchgang versucht Servette dann zu reagieren. Die St.Galler stehen aber gut und verteidigen den knappen Vorsprung leidenschaftlich.

Kurz vor Schluss knackt Rouiller (85') den Ostschweizer Abwehrriegel dann doch noch. Der Genfer Verteidiger köpft die Gäste zum 1:1-Ausgleich.

FC St.Gallen
Lawrence Ati Zigi, Goalie vom FC St.Gallen, muss sich kurz vor dem Ende geschlagen geben. - keystone

In der Nachspielzeit überschlagen sich dann die Ereignisse. Guillemenot (93') schiesst den FCSG praktisch mit dem Schlusspfiff tatsächlich noch zum Sieg.

Das 2:1 ist allerdings umstritten. Dem Tor geht ein harter Zweikampf von Diakithé gegen Schalk voraus. Schiedsrichter Piccolo sieht sich die Szene noch einmal an, gibt den Treffer aber schlussendlich – und pfeift die Partie ab.

Erster Sieg seit Ende Juli

Durch den Sieg geht eine lange Durststrecke zu Ende. Seit Ende Juli wartete der FC St.Gallen in der Super League auf einen Vollerfolg.

Muss der FC St.Gallen auch diese Saison gegen den Abstieg spielen?

Dank dem 2:1 gegen Servette zieht die Zeidler-Elf in der Tabelle wieder an Luzern und Lausanne vorbei. Am nächsten Sonntag (14.15 Uhr) kommt es zum Duell mit dem FCL.

Super LeagueSpSNUTorePkt
1.FC Zürich LogoFC Zürich34234775:4176
2.FC Basel LogoFC Basel341441668:4058
3.BSC Young Boys LogoBSC Young Boys341581175:4856
4.FC Lugano LogoFC Lugano341513647:5151
5.FC St. Gallen LogoFC St. Gallen341313862:6047
6.Servette LogoServette341216647:6342
7.GC LogoGC348131351:5337
8.FC Sion LogoFC Sion341017741:6337
9.FC Luzern LogoFC Luzern348141247:6036
10.FC Lausanne-Sport LogoFC Lausanne-Sport344201036:7022

Mehr zum Thema:

Peter Zeidler Super League Trainer FC St.Gallen