Vor dem Finaltag der US-Open stehen die Golf-Youngsters Will Zalatoris (25) aus den USA und Matthew Fitzpatrick (27) aus England an der Spitze.
Der 25-jährige US-Amerikaner Will Zalatoris beim Abschlag.
Der 25-jährige US-Amerikaner Will Zalatoris beim Abschlag. - Charlie Riedel/AP/dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Jungstars Zalatoris und Fitzpatrick führen vor dem letzten Tag der US Open im Golf.
  • Die beiden Youngsters haben die Chance auf den ersten Sieg bei einem Major-Turnier.

Die Jungstars Will Zalatoris (25) aus den USA und Matthew Fitzpatrick (27) aus England haben vor dem Finale der 122. US Open in Brookline die grössten Chancen auf ihren ersten Sieg bei einem Major-Turnier.

Die beiden Golfprofis kamen am dritten Tag am besten mit den schwierigen Platzverhältnissen im Country Club ausserhalb von Boston zurecht. Mit jeweils 206 Schlägen haben Zalatoris und Fitzpatrick einen Schlag Vorsprung auf den Titelverteidiger Jon Rahm (207) aus Spanien.

Noch zwei Spieler halt Anschlus an die Spitze. Der Weltranglisten-Erste und Masters-Sieger Scottie Scheffler (208) aus den USA und Nordirlands Golfstar Rory McIlroy (209).

«Ich hatte das Gefühl, dass ich eine 61 gespielt habe », sagte Zalatoris nach seiner 67er-Runde. «Jedes Mal, wenn ich einen Fehler gemacht habe, konnte ich ihn ausbügeln oder etwas Wunderbares vollbringen.» Der starke Wind auf dem schwierigen Par-70-Kurses liessen selbst einige der besten Spieler der Welt verzweifeln.

Der zweimalige Major-Sieger Collin Morikawa aus den USA führte das Feld nach zwei Runden an. Er benötigte am Samstag (Ortszeit) 77 Schläge und fiel auf den geteilten 17. Rang zurück.

Mehr zum Thema:

US Open