Norwegens Nationalcoach Alexander Stöckl hat grosse Hoffnung, dass Skispringer Daniel-André Tande nach dessen schwerem Sturz wieder vollständig gesund wird.
Der üble Sturz von Daniel-André Tande im Video. - Youtube/ Eligiusz Komarowski

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Skispringer Daniel-André Tande stürzt im Weltcup in Planica schwer.
  • Der Norweger muss künstlich beatmet werden und wird sofort ins Krankenhaus überliefert.
  • Nun äussert sich Nationaltrainer Stöckl zum Gesundheitszustand.

Norwegens Nationalcoach Alexander Stöckl hat sich zum Gesundheitszustand vom gestürzten Daniel-André Tande geäussert. Und gibt sich zuversichtlich.

Man gehe derzeit davon aus, dass keine Schäden zurückbleiben, sagt Stöckl der Deutschen Presse-Agentur.

Alexander Stöckl
Norwegens Trainer Alexander Stöckl (rechts). Foto: Daniel Karmann/dpa - dpa-infocom GmbH

«Die ersten Untersuchungen haben nichts Negatives ergeben. Sie haben einen Hirnscan gemacht und den Nacken gecheckt. Da gibt es nichts zu melden, das ist sehr positiv», sagt Stöckl. «Es geht ihm den Umständen entsprechend gut.»

FIS Ski
Nach dem Horror-Sturz bleibt der Skispringer bewusstlos liegen. - keystone

Der Trainer ergänzt: «Er wird heute über den Tag im künstlichen Koma gehalten und wird dann am Abend wahrscheinlich aufgeweckt werden. Dann sind natürlich weitere Tests notwendig.» Bisher wurden bei Tande ein Schlüsselbeinbruch und eine leichte Punktierung der Lunge diagnostiziert.

FIS
Künstlich beatmet wird der Norweger ins Spital gebracht. - keystone

Der 27-Jährige war nach seinem heftigen Aufprall im Probedurchgang des Skifliegens im slowenischen Planica intubiert und mechanisch beatmet worden. Tande befindet sich in Ljubljana im Krankenhaus. Stöckl sagte: «Heute hatten wir die positive Meldung, dass er schon selber angefangen hat zu atmen.»

Mehr zum Thema:

Trainer Koma