Die zweite Saison der European League of Football im American Football soll nach Hoffnung von Liga-Chef Zeljko Karajica für ein deutliches Zuschauerwachstum sorgen.
Zeljko Karajica ist der Geschäftsführer der European League of Football.
Zeljko Karajica ist der Geschäftsführer der European League of Football. - Michael Hundt/dpa

«Ich gehe davon aus, dass wir 300.000 Tickets für die 75 Spiele knacken werden – für eine Liga, die es vor zwölf Monaten noch nicht gab. Wir werden deutliche Sprünge erleben», sagte Zeljko Karajica der Deutschen Presse-Agentur. Die zweite Spielzeit beginnt am 4. Juni. In der Vorsaison waren unter Corona-Bedingungen und bei vier Teams weniger gut 90.000 Zuschauer in den Stadien.

Im Vergleich zur ersten Saison werden zwölf Mannschaften aus fünf Ländern anstatt acht Teams aus drei Ländern an den Start gehen. «Damit erweitern wir die Reichweite um 100 Millionen Menschen», sagte der 51-Jährige Medienmanager. Als Ziel hat der Hamburger, der zugleich Investor beim Fussball-Drittligisten Viktoria Berlin sowie dem österreichischen Erstligisten Austria Klagenfurt ist, eine Liga mit 24 Teams aus zehn oder 13 Ländern.

«Es wird deutlich einfacher, Teams zu finden. Es haben sich ganz viele bei uns gemeldet nach der ersten Saison, weil die Interessenten gesehen haben, dass es nach Football aussieht», sagte Karajica. Er ist zudem Manager des kroatischen Schwergewichtsboxers Filip Hrgovic und veranstaltet Kampfsport-Events im Mixed Material Arts (MMA).

Mehr zum Thema:

American Football Coronavirus Liga