Nach sechseinhalb Stunden auf dem Golfplatz hat Harris English eines der längsten Playoff-Duelle in der PGA-Geschichte für sich entschieden und die Travelers Championship gewonnen.
Siegte nach einem lagen Turnier in Cromwell: Harris English. Foto: John Minchillo/AP/dpa
Siegte nach einem lagen Turnier in Cromwell: Harris English. Foto: John Minchillo/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Nur ein Turnier in der PGA-Geschichte ging über noch mehr Bahnen im Stechen.

Erst am achten Loch im Stechen bezwang er Kramer Hickok, nachdem beide Golfprofis die vier Runden in Cromwell im US-Bundesstaat Connecticut am Sonntag (Ortszeit) mit 13 unter Par beendet hatten. «Es ist hart, mental dabei zu bleiben», sagte English.

Nur ein Turnier in der PGA-Geschichte ging über noch mehr Bahnen im Stechen. 1949 wurden Lloyd Mangrum und Cary Middlecoff nach elf zusätzlichen Bahnen wegen der anbrechenden Dunkelheit zu gemeinsamen Siegern erklärt. Acht Bahnen im Stechen gab es zuvor auf vier PGA-Turnieren.

English, der bei den US Open vergangene Woche Dritter geworden war, beendete das mit 7,4 Millionen US-Dollar dotierte Turnier mit einer 65er-Runde am Sonntag. Hickock spielte eine 67er-Runde am Schlusstag. Beide kamen damit auf 268 Schläge. Nach sieben Pars entschied English das Turnier mit einem Birdie am achten Loch zu seinen Gunsten.

Mehr zum Thema:

US Open Playoff Dollar