Der hoch verschuldete FC Barcelona macht gross Kasse - und will das meiste Geld mit vollen Händen wieder ausgeben.
Der FC Barcelona will einen weiteren Anteil an seinen Fernsehrechten verkaufen.
Der FC Barcelona will einen weiteren Anteil an seinen Fernsehrechten verkaufen. - Matthias Oesterle/dpa/Archivbild
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der eigentlich klamme FC Barcelona hat durch Anteilsverkäufe viel Geld eingenommen.
  • Die Spanier wollen damit nicht nur Schulden tilgen, sondern auch einige neue Stars kaufen.

Die Einnahmemaschine des FC Barcelona läuft auf Hochtouren. Der Verein muss Schulden in Höhe von 1,35 Milliarden Euro abbauen. Gleichzeitig soll die Mannschaft mit teuren Stars verstärkt werden.

Zuletzt hatte der spanische Fussball-Club zehn Prozent der Fernsehrechte verkauft. Nun sollen gemäss der spanischen Sportzeitung «Mundo Deportivo» weitere 15 Prozent abgetreten werden.

Neben Lewandowski sollen weitere Top-Stars kommen

Der Club erhoffe sich damit Einnahmen von etwa 400 Millionen Euro, schrieb das Blatt. Davon sollten rund 200 Millionen für weitere Verstärkungen ausgegeben werden. Zu diesen soll weiterhin Bayern-Torjäger Robert Lewandowski gehören.

bayern Lewandowski
Robert Lewandowski im Bayern-Trikot. (Archivbild) - Keystone

Weltfussballer Lewandowski hat mehrfach seinen Wunsch geäussert, den FC Bayern München in diesem Sommer zu verlassen. Die Vereinsführung besteht bisher darauf, dass der 33-Jährige seinen bis 30. Juni 2023 laufenden Vertrag erfüllt. Angeblich soll Laporta zuletzt 40 Millionen Euro Ablöse und fünf Millionen Euro Bonuszahlungen für den polnischen Nationalspieler geboten haben.

Denken Sie, dass der FC Barcelona in den nächsten Jahren wieder Titel gewinnen kann?

Neben Lewandowski hat der FC Barcelona nach Medienberichten weitere Stars im Visier. Der Club habe Leeds bereits 50 Millionen Franken für den brasilianischen Nationalstürmer Raphinha (25) geboten, schrieb «Mundo Deportivo». Ausserdem sollen Spielmacher Bernardo Silva (Manchester City) und der französische Innenverteidiger Jules Koundé (FC Sevilla) auf der Barça-Liste stehen.

FC Barcelona verkauft Fernsehrechte und Anteile

Die nicht unumstrittene Veräusserung von Clubvermögen war auf einer Mitgliederversammlung Mitte Juni gebilligt worden. Demnach darf die Chefetage um Boss Joan Laporta maximal 25 Prozent der TV-Rechte für längstens 25 Jahre abtreten.

FC Barcelona Joan Laporta
Joan Laporta –Präsident des FC Barcelona – hat durch die Mitgliederversammlung neue Möglichkeiten für Geldbeschaffung gefunden. - dpa-infocom GmbH

Zudem soll eine Minderheitsbeteiligung von 49,9 Prozent an der Barca Licensing and Merchandising (BLM) verkauft werden. Letztere Massnahme soll 200 bis 300 Millionen Euro in die inzwischen nicht mehr so leeren Kassen spülen.

Mehr zum Thema:

Robert Lewandowski Bayern München Bernardo Silva Franken