Der bislang vom 10. bis 12. Dezember in Präsenz geplante SPD-Bundesparteitag soll nun in voraussichtlich verkürzter Form digital stattfinden.
SPD-Fähnchen
SPD-Fähnchen - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Über genaues Konzept wird noch beraten.

Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag in Berlin. Zuvor hatte das Portal «The Pioneer» berichtet, geplant sei nun wegen der sich weiter zuspitzenden Corona-Lage lediglich ein eintägiges Digital-Treffen am 11. Dezember.

Auf dem Parteitag soll vor allem die SPD-Spitze neu gewählt werden, als neues Spitzenduo nominiert sind Saskia Esken und Lars Klingbeil. An einem Konzept für die Veranstaltung werde noch gearbeitet, hiess es. Wahlparteitage sind digital besonders schwierig zu organisieren, weil die Wahlgänge eigentlich eine physische Präsenz voraussetzen.

Auch der bislang als hybride Veranstaltung geplante Sonderparteitag der SPD am 4. Dezember, auf dem über den Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP beraten werden soll, wird dem Bericht zufolge nun vollständig digital stattfinden. Der bereits an diesem Wochenende in Frankfurt/Main geplante Bundeskongress der Jusos solle nun hybrid stattfinden, hiess es. Dabei solle nur noch eine kleine Kerndelegation vor Ort sein, ausserdem als Redner Kanzlerkandidat Olaf Scholz.

Mehr zum Thema:

Coronavirus SPD