Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält sich mit Prognosen zum Sommerurlaub in diesem Jahr zurück. Die Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Montag zum Impfen sei eine Konferenz der Hoffnung gewesen, sagte Merkel nach dem Gespräch mit den Länderchefs auf eine entsprechende Nachfrage. Man dürfe aber die Gegenwart nicht vergessen. «Die ist noch eine grosse Ernsthaftigkeit und je schneller wir diese ernsthafte Phase durchleben, umso schneller breitet sich die Hoffnung aus.» Merkel sprach von vollen und sehr belasteten Intensivstationen. Die Gefahr einer Überlastung des Gesundheitswesens sei nicht gebannt.
Coronavirus - Impfgipfel
26.04.2021, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht bei der Pressekonferenz nach dem Impfgipfel im Kanzleramt. Die Bundesregierung hat mit den Länderchefs über die Impfsituation beraten. Foto: Michael Kappeler/dpa-pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Kanzlerin verwies auf die niedrigen Infektionszahlen im vergangenen Sommer.

Soweit runter müsse es nun nicht gehen, weil das Impfen helfe. «Aber wann wir jetzt wieder darüber nachdenken können, Hotels zu öffnen, das kann ich heute nicht sagen. Das hängt vom Verlauf dessen ab, was wir jetzt im Augenblick machen.» Es seien jetzt noch Wochen der Anstrengung notwendig.

Mehr zum Thema:

Angela Merkel