Serbiens Staatschef Aleksandar Vucic hat sich nach der Parlaments- und Präsidentenwahl zum Sieger erklärt.
Vucic bei der Stimmabgabe in Belgrad
Vucic bei der Stimmabgabe in Belgrad - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Serbiens Staatschef Aleksandar Vucic hat sich zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt.
  • Er habe rund 60 Prozent aller Stimmen erhalten, sagte Vucic am Sonntag.

Er habe in der ersten Wahlrunde 2'245'000 Stimmen erhalten, sagte Vucic am Sonntag in einer Siegesrede im Fernsehen. Das seien rund 60 Prozent aller Stimmen. Es war bereits damit gerechnet worden, dass der Staatschef im Amt bestätigt wird.

Vucics Serbische Progressive Partei (SNS) dürfte den Umfragen zufolge auch ihre Mehrheit im Parlament verteidigen. Angesichts der Unsicherheiten infolge des Ukraine-Kriegs hatte sich der als Populist geltende Vucic als Garant für Stabilität dargestellt. Der Ukraine-Krieg hatte den Wahlkampf in Serbien überschattet. Zuvor dominierende Themen wie der Umweltschutz und Korruption traten in den Hintergrund.

Vucic hat seit seinem Amtsantritt als Präsident 2017 seine Macht gefestigt. Kritiker werfen ihm dabei autoritäre Züge und ein problematisches Verhältnis zur Pressefreiheit vor. Als wichtigster Herausforderer von Vucic galt der frühere Militärchef Zdravko Ponos, der von der pro-europäischen Opposition unterstützt wurde.

Mehr zum Thema:

PressefreiheitUkraine KriegOppositionKorruptionParlamentWahlkampfKrieg