Die sieben Länder des Penta-Forums haben eine politische Erklärung zur Koordination der Erdgasspeicherung unterzeichnet. Die Schweiz ist Mitglied des Forums.
Sommaruga
Bundesrätin Simonetta Sommaruga. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die sieben Penta-Länder haben eine Erklärung zur Erdgasspeicherung unterzeichnet.
  • Der Schritt ist angesichts des Krieges in der Ukraine nötig.
  • Für die Schweiz ist das Penta-Forum eine wichtige Handelsgemeinschaft.

Sieben Penta-Länder, darunter die Schweiz, haben am Mittwoch eine politische Erklärung unterzeichnet, um ihre Koordination bei der Erdgasspeicherung zu verstärken. Speicheranlagen sollen grenzüberschreitend genutzt werden können. Die Schweiz selber verfügt über keine grossen Speicherkapazitäten.

In der Europäischen Union tritt ab diesem Jahr eine Verpflichtung zur Gasspeicherung in Kraft.

Erdgas
Ein grosser Teil des in der Schweiz in 20 Prozent der Haushalte verwendeten Erdgases kommt aus Russland. - Keystone

Die sieben Penta-Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Österreich und Schweiz wollen dazu ihre Aktivitäten in einem regionalen Kontext koordinieren. Die grenzüberschreitende Nutzung von Speicheranlagen sei insbesondere für die Schweiz von Bedeutung. Sie kann über keine grossen Kapazitäten verfügen, teilte das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) am Mittwoch mit.

Ausbau erneuerbarer Energien auf nationaler, regionaler und EU-Ebene

Die im Pentalateralen Energieforum vertretenen Länder wollen zudem ihre Massnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz investieren. Dabei ist auch der Ausbau erneuerbaren Energien auf nationaler, regionaler und auch auf EU-Ebene gemeint.

Für die Schweiz unterzeichnete Benoît Revaz, Direktor des Bundesamts für Energie, in Vertretung von Bundesrätin Simonetta Sommaruga die Deklaration. Die Deklaration ziehe für die Schweiz keine rechtlich verbindliche Verpflichtung nach sich.

Das Penta-Forum besteht seit 2011. Für die Schweiz als nicht EU-Mitglied ist die regionale Kooperation im Energiebereich von besonderem Wert.

Mehr zum Thema:

Simonetta Sommaruga Energie Umwelt EU