SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock bei der Bundestagswahl nicht nur deutschlandweit übertrumpft, sondern auch im direkten Duell in ihrem Potsdamer Wahlkreis.
Wahlplakate in Potsdam
Wahlplakate in Potsdam - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • SPD-Kanzlerkandidat im Rennen um Direktmandat deutlich vor grüner Konkurrentin.

Scholz errang im Wahlkreis 61 am Sonntag laut vorläufigem Ergebnis 34,0 Prozent der Erststimmen.

Baerbock landete mit deutlichem Abstand mit 18,8 Prozent der Stimmen auf dem zweiten Platz. Während das Ergebnis von Scholz demnach um sieben Prozentpunkte über dem Zweitstimmenergebnis seiner Partei in dem Wahlkreis Potsdam/Potsdam-Mittelmark II/Teltow-Fläming II lag, blieb Baerbock um 0,2 Prozentpunkte hinter dem Grünen-Ergebnis zurück. Auf Platz drei kam Saskia Ludwig (CDU) mit 13,8 Prozent.

In dem Wahlkreis war auch die frühere FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg angetreten. Sie errang 8,9 Prozent der Erststimmen. Damit lag sie knapp hinter dem AfD-Direktkandidaten Tim Krause, der 9,2 Prozent erreichte. Dicht darauf folgte Norbert Müller (Linke) mit 7,8 Prozent.

Bis Dezember 2019 hatte Manja Schüle von der SPD das Direktmandat des Potsdamer Wahlkreises 61 inne. Danach kam für die heutige Wissenschaftsministerin der Brandenburger Landesregierung die SPD-Politikerin Sylvia Lehmann als Nachrückerin.

Mehr zum Thema:

AfD SPD FDP