Die Militärmachthaber in Myanmar haben die entmachtete De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi nach eigenen Angaben vom Hausarrest in Einzelhaft verlegt.
Protestplakat für Suu Kyi
Protestplakat für Suu Kyi - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi ist seit mehr als einem Jahr unter Hausarrest.
  • Nun wurde sie offenbar von der Militär-Regierung in Einzelhaft gesetzt.

«Auf Grundlage der Strafgesetze» befinde sich Suu Kyi in Einzelhaft in einem Gefängnis in der Hauptstadt Naypyidaw, erklärte Junta-Sprecher Zaw Min Tun am Donnerstag.

Suu Kyis Regierung war im Februar vergangenen Jahres durch einen Militärputsch gestürzt worden, sie selbst stand seitdem unter Hausarrest. Wegen der angeblichen illegalen Einfuhr von Funkgeräten, Verstössen gegen die Corona-Regeln, Aufwiegelung gegen das Militär und Korruptionsvorwürfen wurde sie in mehreren Prozessen in den vergangenen Monaten zu insgesamt elf Jahren Haft verurteilt.

Zudem laufen gegen die 77-Jährige weitere Verfahren unter anderem wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses, Wahlbetrugs und Korruption. Sollte sie in allen Fällen schuldig gesprochen werden, drohen der Friedensnobelpreisträgerin mehr als 100 Jahre Haft.

Mehr zum Thema:

Aung San Suu Kyi Korruption Regierung Coronavirus Haft