Inmitten der sich verschärfenden Ukraine-Krise hat Belarus eine Verlängerung der gemeinsamen Militärübungen mit Russland angekündigt.
Putin und Lukaschenko (l.) überwachen Manöver am Bildschirm
Putin und Lukaschenko (l.) überwachen Manöver am Bildschirm - Sputnik/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Grossmanöver sollte an diesem Sonntag enden.

Präsident Alexander Lukaschenko und sein russischer Kollege Wladimir Putin hätten vor dem Hintergrund der «Eskalation» des Konflikts in der Ostukraine entschieden, die «Überprüfung der Kampfbereitschaft der Streitkräfte des Unionsstaates fortzusetzen», teilte das belarussische Verteidigungsministerium am Sonntag im Messengerdienst Telegram mit. Russland hatte zuvor zugesichert, seine Soldaten nach dem planmässigen Ende des Manövers an diesem Sonntag aus Belarus abzuziehen.

In dem Telegram-Beitrag verwies das belarussische Ministerium auf eine «Zunahme militärischer Aktivitäten» an den Landesgrenzen sowie auf die «Verschärfung der Situation im Donbass». Nach Einschätzung der USA hat Russland für das seit dem 10. Februar andauernde Manöver rund 30.000 Soldaten nach Belarus verlegt.

Ein massiver russischer Truppenaufmarsch an der ukrainischen Grenze sowie das belarussisch-russische Manöver nähren die Furcht vor einem bevorstehenden russischen Grossangriff auf die Ukraine. Im umkämpften Osten der Ukraine nimmt die Gewalt seit Tagen zu. Die ukrainische Armee und die prorussischen Separatisten in dem Konfliktgebiet warfen sich zuletzt gegenseitig zahlreiche Verstösse gegen die Waffenruhe vor. Am Samstag ordneten die Separatisten eine «Generalmobilmachung» an und forderten zugleich Frauen, Kinder und Ältere erneut zur Ausreise nach Russland auf.

Die USA und die Nato warnten zuletzt vor einem sogenannten Angriff Russlands unter falscher Flagge. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Samstag, es gebe Anzeichen dafür, dass «Russland sich darauf vorbereitet, einen Vorwand für einen Angriff auf die Ukraine zu schaffen». Die zunehmenden Waffenstillstandsverstösse in der Ostukraine, die «falschen Anschuldigungen» eines «Genozids» im Donbass und die Evakuierung der von den pro-russischen Separatisten kontrollierten Gebiete seien «beunruhigende Zeichen».

Russland und die ehemalige Sowjetrepublik pflegen engste Beziehungen. Beide Staaten kooperieren im Rahmen der Belarussisch-Russischen Union vor allem im verteidigungs- und wirtschaftspolitischen Bereich.

Mehr zum Thema:

Jens Stoltenberg Wladimir Putin Gewalt Schweizer Armee NATO