In Grossbritannien wird der Mindestlohn im nächsten Jahr deutlich erhöht.
Der britische Premier Johnson
Der britische Premier Johnson - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Johnsons Regierung kündigt deutliche Erhöhung ab April an.

Wie die Regierung von Premierminister Boris Johnson am Dienstag ankündigte, wird der Mindestlohn ab April um 6,2 Prozent auf 8,72 Pfund (10,27 Euro) für alle Beschäftigten über 25 Jahre erhöht. Johnsons konservative Regierung sprach von der deutlichsten Erhöhung des Mindestlohns seit 2016.

Den Regierungsangaben zufolge werden drei Millionen Menschen von der Erhöhung profitieren. Die jährliche Inflationsrate in Grossbritannien liegt derzeit bei 1,5 Prozent.

Johnson hatte die Wahl am 12. Dezember deutlich gewonnen, wobei er sich die Unterstützung von Arbeitern in traditionell eher links wählenden Regionen wie in Nordengland sichern konnte. Sein zentrales Wahlkampf-Versprechen war aber der EU-Austritt Grossbritanniens zum 31. Januar.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Boris JohnsonRegierung