Angesichts steigender Gas- und Ölpreise verlangt der Städte- und Gemeindebund vom Bund höhere Heizkosten-Zuschüsse für einkommensschwache Haushalte.
Häuser im nordrhein-westfälischen Freudenberg im Februar
Häuser im nordrhein-westfälischen Freudenberg im Februar - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Landsberg: Finanzschwachen Familien gegen «Heizkosten-Explosion» helfen.

Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte der «Bild» (Montagsausgabe): «Wir sehen eine Explosion der Energiepreise, vor allem beim Gas.» Energie dürfe nicht nur «etwas für Reiche» sein. «Daher ist die nächste Bundesregierung gefordert, gerade finanzschwache Familien zu unterstützen und die Heizkosten-Explosion abzumildern.»

Landsberg warnte in der «Bild» zugleich vor höheren Kosten für die Kommunen. Die stark gestiegenen Gaspreise würden «viele Kommunen hart treffen - über höhere Energiekosten für Gebäude und höhere Heizkosten-Zuschüsse für Hartz-IV-Empfänger». Landsberg zufolge erwarten die Kommunen in diesem Jahr ein Haushaltsdefizit zwischen acht und 8,5 Milliarden Euro. Im nächsten Jahr könnte es ähnlich hoch ausfallen.

Die Gaspreise auf den europäischen Märkten hatten in den vergangenen Wochen ein neues Rekordniveau erreicht und Sorgen vor einem Mangel im Winter geschürt. Grund für die deutlichen Preissteigerungen sind sowohl niedrige Lagerbestände als auch eine steigende Nachfrage angesichts des nahenden Winters, damit verbinden sich nach Einschätzung von Experten Panikkäufe. Auch ein eingeschränktes Angebot trägt zu den Preissteigerungen bei.

Mehr zum Thema:

Explosion Energie Euro