Die Chilenen wählen am Sonntag den Nachfolger des konservativen Staatschefs Sebastián Piñera.
Präsidentschaftskandidaten Boric (l.) und Kast
Präsidentschaftskandidaten Boric (l.) und Kast - POOL/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Der 55-jährige Kast gilt als Bewunderer des neoliberalen Wirtschaftsmodells des früheren Militärdiktators Augusto Pinochet..

In der entscheidenden Stichwahl tritt der Sieger der ersten Wahlrunde, der deutschstämmige Ultrakonservative José Antonio Kast, gegen den linksgerichteten Abgeordneten und früheren Studentenführer Gabriel Boric an. Der Wahlausgang gilt als offen. In den letzten Umfragen vom 4. Dezember lag Boric knapp vorne.

Der 55-jährige Kast gilt als Bewunderer des neoliberalen Wirtschaftsmodells des früheren Militärdiktators Augusto Pinochet. Der Sohn deutscher Einwanderer ist Vorsitzender der von ihm gegründeten ultrarechten Republikanischen Partei. Er lehnt die Homo-Ehe und Abtreibungen ab. Der 35-jährige Boric will das Land wirtschaftspolitisch vom Erbe Pinochets lösen, das er für die grosse soziale Ungleichheit in Chile verantwortlich macht. Er setzt sich für eine Reform des privaten Rentensystems und eine stärkere Rolle des Staates im Gesundheits- und Bildungswesen ein.

Mehr zum Thema:

Sebastián Piñera