Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte würden am 1. Dezember in Washington erwartet, kündigt Bidens Sprecherin am Montag an.
US-Präsident Biden mit Frankreichs Präsident Macron
US-Präsident Biden mit Frankreichs Präsident Macron - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Emmanuel Macron reist am 1. Dezember nach Washington.
  • US-Präsident Biden empfängt ihn im Weissen Haus zu einem Staatsbesuch.
  • Der Arbeitsbesuch werde die Beziehung zwischen den USA und Frankreich unterstreichen.

US-Präsident Joe Biden wird Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zu einem Staatsbesuch im Weissen Haus empfangen. Macron und seine Ehefrau Brigitte würden am 1. Dezember in Washington erwartet, kündigte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Montag an.

Macron sei der erste ausländische Gast, für den Biden seit Beginn seiner Amtszeit einen offiziellen Staatsbesuch abhalte. In der Vergangenheit habe es in erster Linie wegen Covid Arbeitsbesuche von Staats- und Regierungschef gegeben. «Er wird die tiefe und dauerhafte Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich, unserem ältesten Verbündeten, unterstreichen», sagte Jean-Pierre weiter.

Macron war 2018 vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump zu einem mehrtägigen Staatsbesuch empfangen worden.

Im vergangenen Jahr hatte es in den Beziehungen zwischen den USA und Frankreich ordentlich geknirscht. Zu dem Streit zwischen den Nato-Partnern war es gekommen, als die USA mit Grossbritannien und Australien ein neues Sicherheitsbündnis für den Südpazifik bekanntgaben. Das bedeutete, dass Frankreich ein Milliarden-Geschäft für U-Boote mit Dieselantrieb für Australien verlor. Das hatte in Paris zu wütenden Reaktionen geführt. Schliesslich war US-Vize-Präsidentin Kamala Harris im November 2021 nach Paris gereist, um die Wogen zu glätten.

Mehr zum Thema:

Emmanuel Macron Regierungschef Kamala Harris Donald Trump Joe Biden NATO