Wie eine Sprecherin der Regierung mitteilte, wurden am Freitag Ziele in der Provinzhauptstadt Mekele unter Beschuss genommen.
Zerstörter Panzer in der Region Tigray
Zerstörter Panzer in der Region Tigray - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Angriffe hätten einem Ausbildungszentrum der Volksbefreiungsfront von Tigray gegolten.
  • Die Einrichtung habe auch als Koordinierungsstelle der TPLF gedient.

Die äthiopische Luftwaffe hat den vierten Tag in Folge Angriffe in der Krisenregion Tigray im Norden des Landes geflogen. Wie eine Sprecherin der Regierung mitteilte, wurden am Freitag Ziele in der Provinzhauptstadt Mekele unter Beschuss genommen. Hilfsorganisationen teilten unterdessen mit, dass es wegen Treibstoffknappheit Schwierigkeiten bei der Verteilung dringend benötigter Hilfsgüter gebe.

Die Angriffe am Freitag hätten einem Ausbildungszentrum der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) gegolten, sagte die Sprecherin. Die Einrichtung habe auch als Koordinierungsstelle der TPLF gedient. Bereits seit mehr als einer Woche gehen die Regierungstruppen wieder gegen die Kämpfer der TPLF vor. Seit Montag wurden mehrere Luftangriffe auf Ziele in Mekele gemeldet. Auch aus Tigrays Nachbarregion Amhara gab es zuletzt Berichte über schwere Kämpfe.

Hilfsorganisationen kämpfen mit «gravierendem Treibstoffmangel»

Treibstoffengpässe hinderten unterdessen mehrere Hilfsorganisationen daran, gegen die schwere humanitäre Krise vor Ort vorzugehen. «Aufgrund des gravierenden Treibstoffmangels waren mehrere humanitäre Partner gezwungen, ihre Aktivitäten erheblich einzuschränken oder auszusetzen», hiess es in einem wöchentlichen Lagebericht des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Hilfe. 14 Tanklastwagen steckten demnach trotz Genehmigungen zur Weiterfahrt in der Region Afar auf der einzigen Landroute nach Tigray fest.

Informationen über die Lage in den Konfliktgebieten sind oft nur schwer zu erlangen. Die Nachrichtenagentur AFP konnte jedoch unter Auswertung interner Unterlagen von in diesen Gebieten tätigen Hilfsorganisationen Hungertote dokumentieren. Die UNO hatte vergangene Woche erklärt, dass die Zahl der Kleinkinder, die wegen schwerer Unterernährung ins Krankenhaus eingeliefert worden seien, sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt habe.

Äthiopische Regierungstruppen hatten im November 2020 die in Tigray regierende TPLF angegriffen, nach Regierungsangaben als Reaktion auf Attacken der TPLF auf Armeestellungen. Fast zwei Millionen Menschen wurden seitdem vertrieben. Es gibt zahlreiche Berichte über Gräueltaten, darunter Massaker und Massenvergewaltigungen.

Mehr zum Thema:

Unterernährung Regierung UNO Luftwaffe