Zum zweiten Jahrestag des Anschlags von Hanau hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dazu aufgerufen, Rassismus in Deutschland einmütig und entschlossen entgegenzutreten.
Einsatzkräfte in Hanau im Februar 2020.
Einsatzkräfte in Hanau im Februar 2020. - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Alabali-Radovan: Rechtsextremismus grösste Gefahr für die Demokratie.

Es müsse Schluss damit sein, «Diskriminierungen und rassistische Gewalt kleinzureden oder gar zu ignorieren», forderte der Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland, Markus Beeko, am Freitag. Die Morde seien «die Spitze eines Eisberges namens Hasskriminalität».

«Der Schutz vor extremistischer, gruppenbezogener Gewalt ist eine Aufgabe der inneren Sicherheit», sagte Beeko weiter an die Adresse der Regierenden in Bund und Ländern. «Der Staat ist gefordert, gefährdeten Menschen Schutz zu bieten und in Bildung, sozialen Medien und öffentlichen Debatten Rassismus, Antisemitismus und anderen strukturellen Diskriminierungen entgegenzutreten.» Vor allem Polizei und Sicherheitsbehörden hätten hier eine zentrale Rolle.

Bei dem rassistischen Anschlag in Hanau waren am 19. Februar 2020 neun Menschen mit ausländischen Wurzeln getötet worden: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtovi?, Vili Viorel P?un, Fatih Saraço?lu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov. «Unsere Solidarität gilt ihren Familien und Freund*innen», erklärte Beeko.

Die Integrations-Staatsministerin der Bundesregierung, Reem Alabali-Radovan (SPD), erklärte zu dem Jahrestag: «Der rassistische und rechtsextremistische Anschlag von Hanau war eine Zäsur für unser Land.» Die Getöteten «waren ein Teil von uns, aus der Mitte unserer Gesellschaft», hob sie hervor. «Mit aller Kraft stellen wir uns Rechtsextremismus und Rassismus entgegen», versicherte Alabali-Radovan weiter.

«Rechtsextremismus ist aktuell die grösste Gefahr für unsere Demokratie», erklärte die Staatsministerin. Sie kündigte an, sie wolle eine bundesweite Antirassismus-Beratung einrichten. Zudem drängte sie auf das von der Bundesregierung geplante Demokratiefördergesetz, «damit wir den Radikalen den Boden entziehen».

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Amnesty InternationalRechtsextremismusMercedesAnschlagGewaltStaat