Am Samstagabend trat Sebastian Kurz als Kanzler Österreichs nach Korruptionsvorwürfen zurück. Jetzt wurde sein Nachfolger, der in Bern zur Welt kam, vereidigt.
Schallenberg
Alexander Schallenberg kurz vor seiner Vereidigung als Kanzler. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Alexander Schallenberg ist der neue Kanzler Österreichs.
  • Der bisherige Aussenminister wurde von Bundespräsident Van der Bellen vereidigt.
  • Schallenberg tritt die Nachfolge von Sebastian Kurz an.

Österreich hat einen neuen Kanzler: Alexander Schallenberg (52), bisher Aussenminister, wurde am Montag um kurz nach 13 Uhr von Bundespräsident Alexander Van der Bellen vereidigt.

«Wir erwarten doch alle, dass die Regierung jetzt gemeinsam wieder an die Arbeit geht und gemeinsam etwas weiter bringt», sagte Van der Bellen. Mit seinem diplomatischen Geschick bringe Schallenberg dafür die besten Voraussetzungen mit.

Der 52-jährige ÖVP-Politiker ist seit Jahren in Spitzenfunktionen für die österreichische Aussenpolitik mitverantwortlich. Schallenberg hat auch Verbindungen in die Schweiz: Er wurde am 20. Juni 1969 in Bern geboren.

Kurz trat wegen Korruptionsvorwürfen zurück

Schallenberg tritt die Nachfolge von Sebastian Kurz (35) an, der am Samstagabend seinen Rücktritt verkündete. Dies, nachdem Korruptionsvorwürfe gegen ihn bekannt wurden. Mitarbeiter von Kurz sollen 2016 wohlwollende Berichterstattung erkauft haben, um ihm so den politischen Aufstieg zum Kanzler zu ermöglichen.

Sebastian Kurz streitet die Vorwürfe ab, trat jedoch «aus Verantwortung» für sein Land zurück. Er bleibt auf der politischen Bühne, er wird im Parlament den Sitz des Fraktionschefs der ÖVP einnehmen.

Mehr zum Thema:

Sebastian Kurz Parlament Regierung