Bei der Bundestagswahl in Lübeck hat ein 55-Jähriger am Sonntag doppelt abstimmen wollen.
Blaulicht
Blaulicht - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Wahlhelfer nach Hinweisen bepöbelt - Mann flüchtet vor Eintreffen von Polizei.

Wie die Polizei in der schleswig-holsteinischen Stadt am Montag mitteilte, tauchte der Mann mehrere Stunden nach seinem Wahlakt am Sonntagnachmittag erneut in seinem Wahllokal auf, um zum zweiten Mal seine Stimme abzugeben. Als ihn ein Wahlhelfer erklärte, dass dies verboten sei, begann er den Beamten zufolge «lautstark zu pöbeln».

Der Mann verliess das Wahllokal demnach allerdings «fluchtartig», als er merkte, dass die Polizei alarmiert worden war. Auch in anderen Fällen waren die Beamten wegen der Bundestagswahl im Einsatz. Ihren Angaben zufolge waren am Sonntag in der Lübecker Innenstadt etwa zwei Menschen «aufgrund der Wahl» derart in Streit geraten, dass sie einen Polizeieinsatz auslösten. Beamte konnten diesen aber schnell schlichten. Zu Straftaten kam es demnach nicht.