Die Ermittlungen gegen den früheren Bundesanwalt Michael Lauber sollen gleich von zwei ausserordentlichen Bundesanwälten fortgeführt werden.
Michael Lauber Fifa
Ex-Bundesanwalt Michael Lauber. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Fifa-Sonderermittler Stefan Keller ist im Mai zurückgetreten.
  • Zwei ausserordentliche Bundesanwälte sollen die Untersuchungen gegen Lauber fortführen.
  • Zwei ehemalige Zürcher Staatsanwälte wurden vorgeschlagen.

Künftig sollen gleich zwei ausserordentliche Bundesanwälte die Strafuntersuchung gegen den früheren Bundesanwalt Michael Lauber und andere Personen fortführen. Dies wegen möglicher Ungereimtheiten rund um Ermittlungen zum Weltfussballverband Fifa. Das hat die Gerichtskommission am Mittwoch vorgeschlagen.

Die Kommission empfahl dem Parlament die Wahl der ehemaligen Zürcher Staatsanwälte Ulrich Weder und Hans Maurer, wie sie mitteilte. Beide seien bereits in früheren Fällen als ausserordentliche Staatsanwälte des Bundes eingesetzt worden und seien mit den vorliegenden Verfahren vertraut.

Wahl soll im Dezember folgen

Der bisherige Fifa-Sonderermittler Stefan Keller war im Mai zurückgetreten. Zuvor hatte die Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts geurteilt, dass er wegen Befangenheit nicht mehr gegen Fifa-Präsident Gianni Infantino ermitteln dürfe.

Stefan Keller
Stefan Keller war vorübergehend ausserordentlicher Bundesanwalt. - sda

Die Kommission erhofft sich von einem Ermittlungs-Duo eine effiziente Verfahrensführung und praktische sowie rechtliche Vorteile. Die Wahl durch die Vereinigte Bundesversammlung ist für den 15. Dezember vorgesehen.

Mehr zum Thema:

Bundesversammlung Gianni Infantino Michael Lauber Parlament FIFA