Grünen-Girod schlägt vor, die Strassenbeleuchtung abzuschalten, um Strom zu sparen. SP-Meyer fürchtet deswegen um die Sicherheit von Frauen.
Strom
Kann die Strassenbeleuchtung in der Nacht abgeschaltet werden? Bastien Girod schlug dies vor, Mattea Meyer ist davon überhaupt nicht begeistert. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Bastien Girod will Strom sparen, indem die Strassenbeleuchtung abgeschaltet wird.
  • Laut Mattea Meyer werden sich Frauen dadurch nachts noch weniger sicher fühlen.
  • SVP-Aeschi sieht den Grund dafür und in der Energiekrise in der Immigration.

Der Schweiz droht wegen des Ukraine-Kriegs ein Strom- und Gasmangel. Der Bundesrat informierte deswegen am Mittwoch über den getroffenen Grundsatzentscheid: Werden Gas und Strom knapp, könnten Verbrauchsverbote erteilt werden. Terrassen-Heizstrahler könnten verboten, Sport- und Wellnessbereiche geschlossen werden. Gleichzeitig riefen Wirtschaftsminister Guy Parmelin und Energieministerin Simonetta Sommaruga zum Sparen auf, etwa durch weniger heizen.

Einen anderen Vorschlag, wie Strom gespart werden könnte, äusserte der Grünen-Nationalrat Bastien Girod gegenüber den «Tamedia»-Zeitungen: «Man kann als eine von vielen Massnahmen auch die Strassenbeleuchtung abschalten.» Dafür erhält er viel Kritik – von links.

Mattea Meyer
Mattea Meyer hält nicht von Bastien Girods Vorschlag, andere Grüne kommen ihrem Parteikollegen zur Hilfe. - Twitter

Mattea Meyer schreibt auf Twitter, dass es dadurch Frauen erschwert würde, mit einem sicheren Gefühl nachts nach Hause zu gehen. Es gebe sinnvollere Massnahmen, Strom zu sparen, so die SP-Co-Präsidentin. «Ernsthaft jetzt, Bastien Girod

Fraktionspräsidentin Aline Trede kommt ihrem Partei-Kollegen zur Hilfe und wirft ein: «Strassenbeleuchtung mit Bewegungsmeldern sind bereits im Einsatz.» Es gebe keinen Grund zur Panik. Auch Partei-Präsident Balthasar Glättli versucht zu beruhigen: «Es spaziert kaum jemand nachts über Landstrassen und niemand entlang von Autostrassen und Autobahnen.»

Zürich
Bleibt es künftig auch auf den Strassen so dunkel wie hier über der Limmat in Zürich? - Keystone

Bastien Girod scheint nach der Kritik eingesehen zu haben, dass die Strassenlaternen nicht grossflächig abgeschaltet werden können: «Lasst uns die Strassenbeleuchtung dort reduzieren, wo es die Sicherheit zulässt.» Er bedankt sich auch bei Mattea Meyer für den «berechtigten Einwand».

Fürchten Sie sich vor den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs für Europa im Winter?

Streit also beigelegt? Zwischen SP und Grünen vermutlich schon.

Doch auch SVP-Nationalrat Thomas Aeschi teilt den Tweet von Mattea Meyer und holt zum Rundumschlag aus: «Linksgrün ist mitschuldig an der aktuellen Misere, Simonetta Sommaruga unternimmt nichts, um die Produktion von Bandenergie im Inland zu steigern.» Die SP und die Grünen liessen zudem die Zuwanderung unbeschränkt zu. Auch «kriminelle Ausländer» würden viel zu oft nicht ausgeschafft.

Mehr zum Thema:

Simonetta Sommaruga Balthasar Glättli Thomas Aeschi Bastien Girod Guy Parmelin Mattea Meyer Nationalrat Aline Trede Bundesrat Tamedia Twitter SVP SP Grüne Energie