Nach der Krise ist vor dem Aufschwung. Die Grünen planen in einem Impulsprogramm unter anderem den Ausbau der Pflege. Kosten: elf Milliarden Franken.
Glättli grüne
Präsident der Grünen Partei Schweiz Balthasar Glättli während der Delegiertenversammlung am vergangenen Samstag in Bern. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Grüne Partei der Schweiz präsentiert ein Impulsprogramm für einen grünen Aufschwung.
  • Es sieht Investitionen von elf Milliarden Franken in den Bereichen Care und Klima vor.
  • Die Massnahmen knüpfen direkt an die Corona-Krise an.

Die Corona-Krise hat die Schweiz Milliarden von Franken gekostet und ein Loch in die Staatskasse gerissen. Dennoch: Geht es nach den Grünen darf man künftig nicht auf die Investitionsbremse treten.

Im Gegenteil: Um zielgerichtet auf die Krise zu reagieren schlagen Parteipräsident Balthasar Glättli und Co. ein sogenanntes Impulsprogramm mit 14 Massnahmen vor. Kostenpunkt: Elf Milliarden Franken über die nächsten vier Jahre.

Wenn die Corona-Krise eines gezeigt habe, dann die Systemrelevanz des Care-Bereichs. Deshalb fordern die Grünen den Aufbau flächendeckender Tagesschulen und bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege.

Altersheim Ausbau grüne
Kantone und Institutionen im Pflegebereich sollen gemäss den Grünen mit einem Aktionsplan bei der Verbesserung der Arbeitsbedingungen unterstützt werden. Kostenpunkt dieser Massnahme: Rund 500 Millionen Franken. - Keystone

Digitalisierung und Klima

Damit Lehrabgänger nicht in der Arbeitslosigkeit landen, sollen Weiterbildungen finanziell gefördert werden. Die Klima-Partei schlägt zudem Bildungsgutscheine für Erwachsene mit schlechten beruflichen Perspektiven vor.

Weiter soll auch die digitale Fähigkeit auf allen Ebenen gestärkt werden. Schliesslich – Kernanliegen der Grünen Partei – müsse die Gesellschaft klimafreundlicher werden.

Die hierzu vorgeschlagenen Massnahmen: Verdoppelung sowohl der Förderung von erneuerbarem Strom, wie auch der Sanierungsrate im Gebäudebereich. Und ein nationaler Forschungsschwerpunkt auf die Bereiche Klima, Energie und grüne Wirtschaft.

Mehr zum Thema:

Balthasar Glättli Arbeitslosigkeit Digitalisierung Energie Coronavirus Franken