Die thailändische Prinzessin Sirivannavari gönnt sich einen Tauchurlaub. Zu ihrem Schutz kommandiert sie sechs Kriegsschiffe in die Bucht.
Sirivannavari
Sirivannavari (m) bestellt zum Tauchen eine Hand voll Marineschiffen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Während dem Tauchen will die thailändische Prinzessin Sirivannavari Privatsphäre.
  • Um ihre Sicherheit zu gewährend, holt sie sich sechs Kriegsschiffe als Begleitung.
  • Die umliegenden Tauch-Destinationen lässt sie als militärische Sperrzone deklarieren.

Die thailändische Bevölkerung kämpft aktuell mit den steigenden Corona-Fallzahlen. Auch die örtliche Wirtschaft leidet unter der globalen Pandemie. Doch das kümmert Prinzessin Sirivannavari Nariratana (34) herzlich wenig: Sie gönnt sich Tauchferien im ganz grossen Stil.

Sirivannavari
Sirivannavari an der Paris Fashion Week. - Getty Images

Die Tochter von König Maha Vajiralongkorn, auch Rama X. genannt, reist für ihren Urlaub unter Wasser auf die Trauminsel Koh Samui. Um ungestört die Fische zu bewundern, hat sich die Designerin etwas Spezielles ausgedacht.

Maha Vajiralongkorn
Königin Suthida (L) and ihre Tochter Prinzessin Sirivannavari Nariratana winken aus dem Auto. - Keystone

Militärische Sperrzone belastet Wirtschaft

Sie kommandiert fünf Marineschiffe vor die Crystal Bay im Osten von Koh Samui. Die Militär-Schiffe sollen während ihren Tauchgängen für ihre Sicherheit sorgen – finanziert durch die Steuergelder.

Sirivannavari
Thailändische Kriegsschiffe bewachen Prinzessin Sirivannavari im Tauch-Urlaub. - Keystone

Doch die fünf Kriegsschiffe als Bodyguards sind nicht ausreichend für Sirivannavari. Sie lässt die grossräumige Umgebung zur militärischen Sperrzone erklären.

Was halten Sie von Prinzessin Sirivannavaris Aktion mit dem Tauch-Schutz?

Sirivannavari
Prinzessin Sirivannavari ist gerne ungestört bei den Fischen. - Keystone

Das thailändische Tauchparadies Sail Rock auf der Nachbarinsel von Koh Samui fällt in die militärische Sperrzone. Gegenüber «Bild» spricht ein Tauchlehrer über den royalen Besuch: «Nicht mal einheimische Gäste dürfen auf die Insel. Jetzt habe ich überhaupt kein Einkommen mehr.»

Mehr zum Thema:

Maha Vajiralongkorn Wasser Coronavirus