James Franco sprach kürzlich offen über seine Sexsucht. Zwei seiner mutmasslichen Belästigungsopfer werfen ihm nun vor, ihre Situation herunterzuspielen.
James Franco
US-Schauspieler James Franco leidet an Sexsucht. - Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect

Das Wichtigste in Kürze

  • James Franco soll mehrere Frauen sexuell belästigt haben.
  • Kürzlich hat sich der Schauspieler zu seiner Sexsucht bekannt.
  • Die mutmasslichen Opfer werfen ihm vor, die Situation herunterzuspielen.

In einem offenen Interview bekannte sich US-Star James Franco (43, «The Interview») kürzlich erstmals zu seiner Sexsucht. Wie das US-Magazin «People» nun berichtet, werfen ihm zwei Frauen, die er mutmasslich sexuell belästigte, nun fehlendes Taktgefühl vor. Ausserdem spiele der Schauspieler ihre Situation weiterhin herunter.

Anwälte bezeichnen James Francos Verhalten als «widerlich»

Franco zeige sich einem Statement der Anwälte der beiden Frauen zufolge «komplett unsensibel». Dies hinsichtlich «dem immensen Schmerz und dem Leid, das er den Opfern auferlegte».

Es sei «unglaublich, dass er sogar nachdem er einer Einigung zugestimmt hat, die Erfahrungen der Überlebenden weiterhin herunterspielt. Und ihren Schmerz ignoriert». Das Verhalten des Stars bezeichneten die Juristen zudem als «widerlich».

Zwei ehemalige Schauspielschülerinnen hatten Franco 2019 vorgeworfen, sie in einer von ihm gegründeten Schauspiel- und Filmschule sexuell ausgenutzt zu haben. Bisher hatte der Schauspieler die Vorwürfe stets bestritten. In einem Interview hat er den Sex mit den Frauen jedoch zugegeben – und sich zu einer Sexsucht bekannt.

Schauspielschülerinnen werfen dem Star Machtmissbrauch vor

In dem Gespräch mit Jess Cagle (56) vom Radiosender SiriusXM erklärte er, dass er dachte, sein Handeln sei in Ordnung. Dies, weil der Sex «einvernehmlich» gewesen sei. «Ich gebe zu, dass ich mit Schülerinnen geschlafen habe und das war falsch», sagte er. Er sei damals «nicht klar im Kopf» gewesen.

Er betonte jedoch, seine Schauspielschule nicht gegründet zu haben, um mit Schülerinnen zu schlafen. «Es gab keinen Masterplan meinerseits.» Die zwei Schauspielschülerinnen hatten ihn auf Schadensersatz verklagt. Nachdem sie ihm vorgeworfen hatten, dass Franco sie durch «ausbeuterische sexuelle Situationen» eingeschüchtert und seine Macht missbraucht habe.

Im Juli 2021 soll der 43-Jährige einer Zahlung von rund 2,2 Millionen US-Dollar zugestimmt haben, um eine Klage beizulegen.

Mehr zum Thema:

Schauspieler Dollar Klage James Franco