Johannes Oerding war zum ersten Mal Coach bei «The Voice». Nun trug sein Talent Sebastian Krenz den Sieg davon. Oerding ist «platt und geflasht».
Sebastian Krenz (li.) und Johannes Oerding freuen sich über den «The Voice»-Sieg.
Sebastian Krenz (li.) und Johannes Oerding freuen sich über den «The Voice»-Sieg. - SAT.1/ProSieben/Claudius Pflug
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Talentshow «The Voice of Germany» kürte letzten Sonntag den Jahressieger.
  • Es ist das Talent Sebastian Krenz (29), welches von Johannes Oerding (39) gecoacht wurde.
  • Oerding muss den gemeinsamen Sieg «nun erstmal verdauen».

Sebastian Krenz ist «The Voice of Germany» 2021. Der Sänger überzeugte bis zum Schluss mit seiner Stimme und gewann am Sonntagabend das Finale der elften Staffel der ProSiebenSat.1-Musikshow. Coach Johannes Oerding sendete nach dem Sieg des Thüringers auf Instagram eine emotionale Botschaft.

Johannes Oerding sendet «tausend Küsse» an «The Voice»-Fans

«Jetzt stehe ich vor euch und kann nur sagen: Danke, danke, danke. Das ist in erster Linie Sebastians Verdienst. Ich habe da keine grossen Aktien drin», gab sich Oerding nach dem Finale in einer Instagram Story bescheiden.

«Am Ende habt ihr angerufen und ihr habt entschieden. Dafür tausend Küsse und ein ganz tiefes und inniges Dankeschön. Ich bin platt und geflasht von eurer Unterstützung.» Er müsse den Sieg jetzt erst einmal verarbeiten und «ein Bierchen trinken», so der Sänger weiter.

Gugu Zulu (29), Finalistin von Nico Santos (28), wurde am Ende Zweite. Und Katarina Mihaljevic (21) aus dem Team von Sarah Connor (41) schaffte es als Dritte aufs Treppchen.

Mehr zum Thema:

The Voice of Germany ProSiebenSat1 Instagram