Bob Dylan ist 80. Grund genug, um auf sein musikalisches Schaffen zurückzublicken.
Bob Dylan und seine Kollegin Joan Baez (1965). Foto: UPI/dpa
Bob Dylan und seine Kollegin Joan Baez (1965). Foto: UPI/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit den 1960er Jahren hat der US-amerikanische Songpoet Bob Dylan fast 40 Studioalben herausgebracht und insgesamt rund 125 Millionen Tonträger und Downloads verkauft (Stand April 2021).

Im Dezember 2020 veräusserte der Literaturnobelpreisträger von 2016 die Rechte an seinen etwa 600 Liedern an Universal Music.

«Blowin' In The Wind» (1962): Erst durch die Coverversion von Peter, Paul and Mary gerät Dylan als Songwriter in den Fokus. Seitdem ist seine Musik aus der US-Bürgerrechtsbewegung nicht mehr wegzudenken.

«Mr. Tambourine Man» (1964): Über die Bedeutung des surrealen Folksongs zerbrechen sich seit Generationen Musikkritiker und «Dylanologen»-Fans den Kopf. Die Version der Byrds von 1965 wird zum Mega-Erfolg.

«Like A Rolling Stone» (1965): Für das Musikmagazin «Rolling Stone» ist Dylans berühmtester Song das beste Lied aller Zeiten. Der damals 24-Jährige landet damit in den deutschen Single-Charts auf Platz 13.

«Lay Lady Lay» (1969): Erst im Herbst 2020 stellt sich heraus, dass Dylan dieses Lied wohl für Barbra Streisand geschrieben hat. Die erfolgreiche Diva sagt: «Ich fühle mich geschmeichelt.»

«Knockin' On Heaven's Door» (1973): Das von Dylan für den Western «Pat Garrett and Billy The Kid» geschriebene Stück wird später unter anderem für Guns N' Roses zum Superhit.

«Hurricane» (1975): Der Song über die Verurteilung des mutmasslich unschuldigen afroamerikanischen Boxers Rubin «Hurricane» Carter gilt als eines der stärksten Protestlieder der Folk- und Rockmusik.

«Things Have Changed» (2000): Das Lied aus dem Soundtrack für die Tragikomödie «Wonder Boys» bringt Dylan einen Oscar ein.

«Most Likely You Go Your Way (And I'll Go Mine)» (2007): Zusammen mit Pop-Produzent Mark Ronson schafft es Dylan auch in die deutschen Single-Charts. Er hatte den Song schon auf seinem frühen Album «Blonde On Blonde» (1966) veröffentlicht.

«Rough And Rowdy Ways»/«Murder Most Foul» (2020): Eigentlich unvorstellbar: Erst nach fast 60 Jahren im Musikgeschäft landet Dylan mit einem Album in Deutschland auf Platz eins der Charts. Die kurz zuvor veröffentlichte Single geht in den USA an die Spitze der Digitalsong-Hitparade.

Mehr zum Thema:

Barbra Streisand Universal Herbst Bob Dylan