Dirk Linneboden war Kandidat bei der Kuppelshow «Bauer sucht Frau (RTL)». Doch der ehemalige Teilnehmer verrät nun: Er würde kein zweites Mal teilnehmen.
Bauer Sucht Frau (RTL)
Ein ehemaliger Kandidat der Sendung «Bauer sucht Frau (RTL)» verrät Details über die Produktion der Show. (Symbolbild) - Screenshot: «Bauer sucht Frau» 2019 – TVNOW
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Dirk Linneboden suchte 2018 bei «Bauer sucht Frau (RTL)» nach seiner Traumfrau.
  • In einem Interview plaudert er aus dem Nähkästchen. Er würde kein zweites Mal teilnehmen.
  • Die Sendung habe versucht, ihn in eine Rolle zu drücken und ihn dumm aussehen zu lassen.

Bei «Bauer sucht Frau (RTL)» suchte Bauer Dirk Linneboden eine Frau. Im Rückblick hat er allerdings nicht viel Gutes über das RTL-Format zu berichten. Der ehemalige Kandidat plaudert aus dem Nähkästchen.

Bei einigen Szenen half die Regie der Sendung tatkräftig nach: Das enthüllt der 44-Jährige in einem Interview mit dem «Soester Anzeiger». So habe die Regie von «Bauer sucht Frau (RTL)» die Hitze beim Toaster verstellt. So habe er nur verbrannten Toast zum Frühstück servieren können. Überdies habe die Produktion darauf bestanden, dass Linneboden seiner Hofdame beim Abschied Schäfchen-Ohrringe schenkt.

«Bauer sucht Frau (RTL)» habe bewusst versucht, ihn in eine bestimmte Rolle zu stecken. Die Sendung habe ihn als Dummkopf verkaufen wollen. Weiter seien auch die Interviews bei «Bauer sucht Frau (RTL)» gestellt: «Ich musste immer das gleiche Shirt tragen, damit meine Antworten nach Lust und Laune geschnitten werden konnten.»

Doch im Gesamten blickt Dirk Linneboden positiv auf seine Teilnahme zurück. Nur ein zweites Mal mitmachen würde er nicht: «Ich habe diese Erfahrung gemacht, aber sie hat mir nichts gebracht – also: einmal und nie wieder!»