Tempo 30 bremst auf einzelnen Stadtzürcher Strecken den ÖV aus, etwa in Höngg. Der Zürcher Verkehrsverbund will für zusätzliche Verbindungen aber nicht zahlen.
Zürcher Verkehrsverbund
Ein Fahrzeug des Zürcher Verkehrsverbund. (Symbolbild) - Community

Die Stadt Zürich führt auf ihren Strassen in den kommenden Jahren weitgehend Tempo 30 ein. Dadurch wird jedoch nicht nur der Autoverkehr verlangsamt, auch der ÖV kommt weniger schnell voran.

Auf einzelnen Strecken werden zusätzliche Verbindungen nötig, um gleich viele Passagiere transportieren zu können. Es braucht also mehr Fahrzeuge und mehr Personal.

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) ist der Ansicht, dass die Stadt die Mehrkosten für diese Zusatzverbindungen andernorts einsparen soll. Mehr ausgeben, nur weil die Stadt Zürich Tempo 30 einführt, will der ZVV nicht.

Der Zürcher Stadtrat ist jedoch der Ansicht, dass der ZVV die zusätzlichen Verbindungen zahlen muss. Er legte deshalb Rekurs gegen den ZVV-Entscheid ein. Dieser ist aktuell beim Regierungsrat hängig.

Stadt Zürich trägt Mehrkosten vorübergehend

Bis diese Frage geklärt ist, will nun die Stadt Zürich einspringen. Sie werde die Mehrkosten selber zahlen, wie diese am Donnerstag, 30. Juni 2022, mitteilte. Sie werde eine entsprechende Verordnung schaffen, damit die Stadt die zusätzlichen Verbindungen bestellen und dann auch selber finanzieren könne.

Ein erster Fall von «ausgebremstem ÖV», der publik wurde, betrifft den Stadtteil Höngg. Zwischen der Rosengartenstrasse und der Haltestelle Schwert plant die Stadt Tempo 30. Damit werden die Buslinie 46 und das 13er-Tram länger für ihre Strecke benötigen.

Um den Takt dieser Linien aufrecht zu erhalten, brauchen diese mehr Fahrzeuge und mehr Personal. Gemäss Schätzungen der Stadt dürften diese Mehrkosten pro Jahr mehrere hunderttausend Franken betragen.

Mehr zum Thema:

Franken ZVV