Mit dem Pilotprojekt «Kultur Labor Zürich» will die Stadt Zürich neue Kunstformen unterstützen.
Zürich
Stadt Zürich. - Keystone

Die Stadt Zürich will eine zukunftsorientierte Kulturförderung, die den Wandel von Kultur und Gesellschaft spiegelt.

Dazu testet das Projekt «Kultur Labor Zürich» neue Förderformate. Die erste Ausschreibung «Creative Tech for Good» läuft ab sofort bis zum 4. Juli 2021 und richtet sich an Kulturschaffende und Kreative, die Technologie auf neue Art nutzen.

Gesellschaftliche Umbrüche wie die Digitalisierung und Globalisierung beeinflussen das Kulturschaffen. Diesem Wandel will die Stadt Zürich mit einer zukunftsorientierten Kulturförderung Rechnung tragen. Deren Bedeutung wurde nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie unterstrichen.

Im Projekt «Kultur Labor Zürich» setzt sich zur Standortbestimmung und Richtungsweisung ein breit abgestütztes Team aus Kulturschaffenden, Expertinnen und Experten sowie Mitarbeitenden der Kulturabteilung mit den sich wandelnden Rahmenbedingungen von Kultur und Gesellschaft auseinander und nimmt eine Standortbestimmung vor.

Gemeinsam reflektieren die Beteiligten die bestehende städtische Kulturförderung und testen neue Förderformate. Das Projekt fokussiert auf den sich wandelnden Kulturbegriff, auf neue Formen der Kulturproduktion und alternative Auswahl- und Bewertungsmechanismen der Förderung.

Erste Ausschreibung «Creative Tech for Good» läuft bis 4. Juli 2021 Mit der Ausschreibung «Creative Tech for Good» startet nach einer fundierten Auslegeordnung und der Bestimmung von Handlungsfeldern das erste Pilotprojekt des «Kultur Labor Zürich».

Mit dem Pilotprojekt will Stadt Zürich Kultur neue Kunstformen unterstützen, die bisher nicht im Fokus der städtischen Förderung standen. Der Pilot fördert Kulturschaffende und Kreative, die Technologie auf neue Art nutzen.

Zudem sollen neue Prozesse der Bewertung getestet werden. Die Eingabefrist für die Ausschreibung «Creative Tech for Good» ist der 4. Juli 2021. Weitere Informationen zum Projekt «Kultur Labor Zürich» sowie zur aktuellen Ausschreibung finden sich auf unserer Website.

Mehr zum Thema:

Digitalisierung Coronavirus Pilot