Der Stadtrat Zürich genehmigt rund 9 Millionen Franken, damit das ewz den LED-Ausbau für die öffentliche Beleuchtung fortsetzen kann.
LED-, Glüh- und Leuchtstofflampe
LED-, Glüh- und Leuchtstofflampe - GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv

Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) ist für die öffentliche Beleuchtung der Stadt Zürich verantwortlich. Stand heute wurden rund 40 Prozent der über 50'000 Leuchten auf stromsparende LED-Technologie umgerüstet.

Dank dynamisch geregelter Lichtsteuerung benötigen LED-Leuchten im Idealfall bis zu 90 Prozent weniger Energie im Vergleich zu herkömmlichen Gasentladungslampen – und das ohne Beeinträchtigung der Sicherheit der Verkehrsteilnehmenden. Zudem vermindern LED-Leuchten – mit der richtigen Optik ausgerüstet – ungewollte Lichtemissionen, was sich für die Menschen wie auch die Fauna und Flora positiv auswirkt.

Der weitere Ausbau mit LED-Leuchten ist im Rahmen der klima- und energiepolitischen Ziele der Stadt Zürich – Netto-Null bis 2040 und 2000-Watt-Ziele – notwendig. Der Stadtrat hat deshalb einmalige gebundene Ausgaben in der Höhe von 9'061'000 Franken für die Beschaffung von LED-Leuchten für die Jahre 2022 bis 2027 bewilligt.

Die Ausgaben werden über die gemeinwirtschaftlichen Leistungen des ewz finanziert, die mit der Stromtarifkomponente «kommunale Abgaben» erhoben wird.

Mehr zum Thema:

Franken Energie