Mit der Fertigstellung des Zentrums für Artenschutz «Ornis» hat der Zoo Zürich sein Engagement im Artenschutz gestärkt und neue Möglichkeiten dafür geschaffen.
Das neue Zentrum für Artenschutz «Ornis»
Das neue Zentrum für Artenschutz «Ornis» auf dem Betriebsgelände des Zoo Zürich. - Zoo Zürich; L3P Architekten

Der Zoo Zürich verstärkt sein Engagement im Artenschutz, wie im Entwicklungsplan 2050 festgehalten. Ein wichtiges Etappenziel dafür ist die Fertigstellung des Zentrums für Artenschutz «Ornis». Es schafft die nötige Infrastruktur für die Erhaltungszucht bedrohter Tierarten.

Das Zentrum für Artenschutz «Ornis», abgeleitet vom altgriechischen Wort für Vogel, besteht aus drei verschiedenen Zuchtanlagen für bedrohte Tierarten und befindet sich auf dem Betriebsgelände des Zoos Zürich.

Für die Zoobesucher ist es nicht zugänglich. Die grösste der drei «Ornis»-Anlagen hat der Zoo von November 2020 bis November 2021 neu erstellt und nun in Betrieb genommen. Es handelt sich um eine moderne, ganz auf die erfolgreiche Zucht bedrohter Tierarten ausgerichtete Anlage.

«Ornis» bietet dem Zoo neue Möglichkeiten im Artenschutz

Dank «Ornis» verfügt der Zoo Zürich nun über die ideale Infrastruktur, um seine Artenschutzbemühungen zu intensivieren. In den drei Gebäudekomplexen kann der Zoo etwa unterschiedliche klimatische Bedingungen herstellen.

Damit kann er auf die individuellen Bedürfnisse angepasste Rahmenbedingungen für die erfolgreiche Zucht verschiedener bedrohter Tierarten schaffen. Die Nachzuchten dienen innerhalb der Europäischen Erhaltungszuchtprogramme als Reservepopulationen ihrer bedrohten wildlebenden Verwandten und sollen, wo möglich, auch ausgewildert werden.

Bis sich die Abläufe in den neuen Zuchtstationen optimal eingespielt haben und erste Zuchterfolge einstellen, aufgrund besonderer hygienischer Vorkehrungen und damit sich Tiere, die neu angereist sind, möglichst rasch einleben können, hat vorderhand nur geschultes und den Tieren vertrautes Personal Zutritt zu «Ornis».

Die in «Ornis» gewonnenen Erkenntnisse können in Zukunft auch anderen Institutionen helfen, ihre Zuchtbemühungen zu optimieren und erfolgreich bedrohte Arten zu züchten.

Der Fokus auf bedrohte Arten wird erhöht

Mit der Fertigstellung des Neubaus im Artenschutzzentrum hat der Zoo seine räumlichen Kapazitäten für die Zucht bedrohter Tierarten deutlich erhöht. Unter anderem befinden sich derzeit bereits Vogelarten wie Dottertukan, Montserrat-Trupial und Kapuzenzeisig in den Zuchtstationen.

Weitere bedrohte Tierarten sollen in den kommenden Monaten und Jahren im Artenschutzzentrum einziehen.

Auch das Auswilderungsprojekt wird verstärkt gefördert

Der Zoo Zürich engagiert sich seit vielen Jahren aktiv im Artenschutz. Er beteiligt sich an Auswilderungsprojekten und züchtet bedrohte Tierarten nach. Unter anderem schickte der Zoo jüngst im Jahr 2021 Jungvögel der im Zoo gezüchteten Waldrappen in ein Auswilderungsprojekt nach Spanien.

Seit letztem Jahr ist der Zoo Zürich zudem Teil eines Auswilderungsprojektes für Habichtskäuze. In dessen Rahmen wird er zukünftige Jungvögel zum Auswildern nach Österreich geben.

Dank des neuen Artenschutzzentrums hat der Zoo Zürich nun die Möglichkeit, weitere bedrohte Tierarten nachzuziehen und damit einen Beitrag für deren Erhaltung zu leisten.