Der Kanton Zug weitet ab 1. Juli das Impfangebot auf ausserkantonale Personen aus. Damit soll die Hürde für Impfwillige sinken. Man wolle damit auch die Zupendler ansprechen.
Impfung
Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. (Symbolbild) - dpa

Für Personen, die in Zug arbeiten, aber ausserhalb wohnen, biete der Kanton so eine einfache Impfmöglichkeit an, teilte die Zuger Gesundheitsdirektion am Dienstag mit. Einheimische haben noch bis Ende Monat Zeit, sich zu registrieren und bei der Impfung prioritär behandelt zu werden.

Im Kanton haben über 57 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner über 16 Jahren mindestens eine Impfdosis erhalten. Am Montag wurde im Impfzentrum in Baar die 100'000. Impfung gespritzt. Der Impfbetrieb läuft nach wie vor auf Hochtouren, pro Tag werden über 1200 Impfungen verabreicht.