Der Zuger Polizei sind in den letzten Tagen zahlreiche Einbrüche gemeldet worden. Betroffen sind Wohnhäuser sowie Geschäftsliegenschaften im ganzen Kanton Zug.
Zuger Polizei
Zuger Polizei. - Zuger Polizei

Im ganzen Kanton Zug ist es in den vergangenen Tagen zu 18 Einbrüchen gekommen. Die unbekannte Täterschaft verschafften sich jeweils zu unterschiedlichsten Tages- und Nachtzeiten gewaltsam Zutritt in Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie Geschäftsliegenschaften.

Dabei entwendeten sie Bargeld, Schmuck und Wertgegenstände. Die Zuger Polizei hat ihre Präsenz in den betroffenen Gebieten erhöht. Aber auch die Bevölkerung kann helfen.

So schützen Sie sich

• Stellen Sie sicher, dass Türen und Fester immer ganz geschlossen sind. Gilt auch für Keller, Garagen und Nebenräumen.

• Vermitteln Sie mit Zeitschaltuhren den Eindruck, dass jemand zu Hause ist. In der Regel scheuen Einbrecher das Licht. Verhindern Sie, wenn möglich, den direkten Einblick in den Wohnbereich.

• Kommunizieren Sie Ihre Abwesenheit nicht mit Statusmeldungen oder Ferienfotos in den sozialen Medien.

So helfen Sie uns

Einbrecher können Ihnen auffallen, wenn Sie Augen und Ohren offenhalten. Melden Sie der Polizei umgehend, wenn:

• sich unbekannte Personen, auch tagsüber, in verdächtiger Weise bei Ihrem Haus, in der Nachbarschaft oder im Quartier aufhalten.

• sich Fahrzeuge auffällig langsam durch Ihr Quartier bewegen oder parkiert sind.

• unüblicher Lärm oder Geräusche in Ihrem Haus oder in der Nachbarschaft hörbar sind (zum Beispiel einmaliges kurzes Glasklirren).

Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig den Polizeinotruf 117 wählen.