Der Gemeinderat Murgenthal will mit «Pinsel-Insel» die Sicherheit für die Fussgänger erhöhen.
Fussgängerstreifen - Polizei
Ad

Der Gemeinderat hat geprüft, wie die Sicherheit auf dem Fussgängerstreifen beim Gemeindehaus, Schulhaus Friedau, Jugendtreff verbessert werden könnte. Es handelt sich nicht um einen Unfallschwerpunkt, doch liegt der Übergang auf einer Kuppe und kann von Fahrzeuglenkern leicht übersehen werden. Eine Hinweistafel ist bereits montiert.

Bauliche Massnahmen erfolgen nur mit einer Erneuerung des Strassenbelags, die jedoch für die nächsten Jahre nicht geplant ist. Eine Lichtsignalanlage hat sich als ungeeignet erwiesen. Automobilisten würden wegen der relativ geringen Fussgängerfrequenz nicht damit rechnen, dass die Ampel auf rot steht.

Fussgängern würde der Vortritt genommen, und damit entstünde die Gefahr, dass die Strasse bei rot gequert würde. Zudem wären die Kosten zu hoch, und es müssten auch andere, eher gefährlichere, Übergänge mit Lichtsignal versehen werden.

Als mittelfristige Lösung wurde eine «Pinsel-Insel» eruiert, das heisst ein in der Mitte der Strasse aufgemalter Wartebereich, der mit zwei Pfosten geschützt ist. Der Gemeinderat hat das Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau gebeten, die Planung aufzunehmen. Die «Pinsel-Insel» kostet maximal 20'000 Franken und soll 2023 budgetiert und umgesetzt werden.

Mehr zum Thema:

Franken Umwelt Murgenthal