Wie der FC Sarmenstorf schreibt, konnte er das 1/32-Final im Schweizer Cup erfolgreich bestreiten und sich gegen den FC Affoltern am Albis mit 2:1 durchsetzen.
suva
Ein Mann hat einen Ball zwischen den Füssen. (Symbolbild). - Keystone
Ad

Alles war angerichtet für einen tollen Cup-Fight. Der Grossteil der 630 Zuschauer war aus dem Freiamt angereist.

Sarmenstorf begann spielbestimmend jedoch ohne nennenswerte Torchancen. Erst in der 16. Minute kam nach einem Freistoss von Alain Schulz erstmals Gefahr auf, doch der Ball flog knapp über das Gehäuse.

Der Heimklub versuchte dagegen zu halten und stellte die FCS Abwehr vor allem über die linke Seite mit dem schnellen und dribbelstarken Jan Haas vor Probleme.

Die Sarmenstorfer agierten in dieser Phase zu umständlich und ungenau im Spielaufbau wie im Abschluss und geraten in der 27. Minute in Rückstand. Fabio Suter steht nach einer Flanke auf den zweiten Pfosten goldrichtig und kann aus kurzer Distanz das Leder per Kopf über die Linie drücken.

Schreckmoment für den FCS

Als wäre der Rückstand nicht schon genug verletzte sich kurze Zeit später Torhüter Elias Probst nach einem harten Zusammenprall mit einem Stürmer so schwer, dass er vom Platz geführt werden musste. Nach langer Verletzungspause kam so Silvan Sigg zu seinem Comeback.

Sarmenstorf erholt sich schnell von diesen Tiefschlägen und wirkt bis zur Pause wieder deutlich präsenter. Obwohl die Gäste mehr vom Spiel hatten ging Affoltern mit einer 1:0-Führung in die Pause.

Blitzstart in die 2. Halbzeit

Entschlossen kamen die FCS Akteure aus der Kabine. Bereits in der 46. Minute lancierte Fabio Huber mit einem weiten Diagonalpass Michael Rupp. Dieser umspielte zwei Verteidiger und schob das Leder abgezockt am Keeper Kevin Aegerter vorbei zum 1:1 ins Netz.

Der FCS fand nun über den Kampf zurück ins Spiel und dominierte den Gegner klar. Affoltern baute ihrerseits ab und kam kaum mehr zu gefährlichen Torchancen. Da in dieser Phase viele FCS Eckbälle und Freistösse ungenutzt blieben nahm die Spannung immer mehr zu. Der nächste Treffer konnte über ein weiterkommen entscheiden.

Turbulente Schlussphase bei strömenden Regen

In der 79. Minute war der FCS ganz nahe am Führungstreffer. Michael Rupp scheiterte jedoch aus kurzer Distanz an der Latte. Sarmenstorf hatte nun das Spiel im Griff und Affolterns Kräfte liessen langsam nach.

Trotzdem hatte Affoltern in der 89. Minute mit ihrer ersten gefährlichen Chance den Matchball auf dem Fuss. Bei einem Konter zog plötzlich ein Stürmer allein auf Silvan Sigg los, doch der FCS Keeper parierte glänzend und hielt so sein Team weiter im Spiel.

Als bereits alle mit einer Verlängerung gerechnet haben lancierte der FCS in der 94. Minute den letzten Angriff über die linke Seite. Fabian Stutz bediente mit einer Massflanke auf den vorderen Pfosten Alain Schultz und der Routinier liess sich diese Chance nicht nehmen und köpfelte wuchtig den FCS in den 1/16-Final des Schweizer Cups.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff war Schluss und die Spieler und die vielen FCS Anhänger lagen sich in den Armen.

FC Sarmenstorf tritt im Cup wieder auswärts an

Gespannt wartete man am Sonntag vor dem TV auf die Auslosung zur nächsten Cup-Runde. Leider muss der FCS wieder auswärts bei der AC Arbedo – Castione im Tessin antreten. Ein Duell der beiden letzten im Cup verbliebenen 2. Liga Teams. Am 17. und 18. September 2022 kann sich Sarmi berechtigte Hoffnungen auf einen Einzug in den Schweizer Cup 1/8-Final machen.

Mehr zum Thema:

Liga Sarmenstorf