Am Samstag, 1. Mai, starten die Freibäder Wolfensberg und Oberwinterthur in ihre Saison.
winterthur
Auch in Winterthur beginnt die Freibadsaison. - Keystone

Eine Woche später folgen die Freibäder in Wülflingen und Töss. Das Olympiabecken im Freibad Geiselweid ist bereits seit Osterdienstag zum Schwimmen geöffnet. Am Montag, 3. Mai, startet auch im «Geisi» die ordentliche Saison.

Das Hallenbad Geiselweid bleibt coronabedingt nur für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 20 Jahren geöffnet, die Saunas müssen weiterhin ganz geschlossen bleiben. Die Jahressportpässe «Basis Erwachsene» und «Jugendliche» werden ab 1. Mai automatisch um 140 Tage verlängert.

Gemäss den aktuellen Corona-Regeln des Bundes dürfen Freibäder unter Einschränkung der Besucherzahl öffnen. Für Freizeiteinrichtungen wie Bäder gilt eine Beschränkung von einer Person pro 10 Quadratmetern analog der Regelung des letzten Sommers.

Wie überall muss der Schutzabstand von 1,5 Metern jederzeit eingehalten werden. Wo das nicht möglich ist, wie im Eingangs-, Umkleide- oder WC-Bereich, gilt zusätzlich auch im Freibad eine Maskenpflicht. Für die Restaurants gelten die Regeln der Gastronomie. Der Besuch der Anlagen ist nur für Personen erlaubt, die symptomfrei sind.

Die Freibäder in Winterthur sind folgendermassen geöffnet:

Freibad Wolfensberg: 1. Mai bis 19. September

Freibad Oberwinterthur: 1. Mai bis 18. September

Freibad Wülflingen: 8. Mai bis 18. September

Freibad Töss: 8. Mai bis 12. September

Freibad Geiselweid: 3. Mai (Olympiabecken seit 6. April) bis 26. September

Neuerungen auf den Anlagen

Im Freibad Wolfensberg konnte der Kinderspielbereich auf der Liegewiese mit einem Beitrag aus dem Luciak-Fonds erneuert werden. Im Freibad Töss stehen dank Sponsorenbeiträgen zum 50-Jahr-Jubiläum 2020 ein neues Kinder-Piratenschiff, neue Holzliegen und in Kürze ein Bodentrampolin zur Verfügung. Im Freibad Oberwinterthur wird noch bis Ende Mai das Holz-Liegedeck erneuert, und im Freibad Wülflingen wurden vom Eingang bis zum Restaurant die Bodenplatten ersetzt und neue Gartenmöbel für das Restaurant beschafft.

Mehr zum Thema:

Gastronomie 1. Mai Coronavirus