Im gesamten Sulzerareal soll eine einheitliche Beschilderung die Orientierung für Fussgänger sowie für Velofahrende erleichtern.
Die Marktgasse in der Winterthurer Altstadt.
Die Marktgasse in der Winterthurer Altstadt. - Keystone

Das Sulzerareal in der Stadtmitte hat eine Transformation von über zwei Jahrzehnten hinter sich. Aus der geschlossenen, «verbotenen Industriestadt» ist ein lebendiger Stadtteil geworden mit vielen neuen Bewohnern, Arbeitenden und zahlreichen Nutzungsangeboten für Kunden.

Umgenutzte Industriehallen mit Bildungseinrichtungen, Freizeit- und Sportanlagen, Neubauten mit Büros und Verwaltungen, unterschiedliche Gastro- und Kulturangebote sowie vielfältige Wohnungsangebote prägen den für Winterthur einzigartigen Charakter des Sulzerareals.

Auch in der Lokstadt – im letzten umgenutzten Teilareal – wird die Entwicklung in den nächsten Jahren zum Abschluss kommen. Die Stadt Winterthur übernimmt die fertiggestellten, öffentlich zugänglichen Aussenräume in der Lokstadt in ihr Eigentum und sorgt für deren Betrieb und Unterhalt.