Der Naturschutzverein Stadel hat zur Landschaftsaufwertung für kleine Säugetiere am 26. Oktober 2021 eine Strauchpflanzaktion durchgeführt.
Garbenarbeit
Gartenarbeit (Symbolbild). - Pixabay

Von 2021 bis 2025 läuft ein spannendes Projekt unter der Trägerschaft von Minimus, einem Verein zur Forschung und Förderung kleiner Säugetiere. Vernetzte Lebensräume werden in Zusammenarbeit mit lokalen Naturschutzvereinen, Jagdgesellschaften und Gemeinden geschaffen.

Im Rahmen der Verbesserung der vernetzten Lebensräume zwischen Stadlerberg, Rafzerfeld und Irchel für Hermelin, Mauswiesel, Bechsteinfledermaus, Zwergspitzmaus und Haselmaus wurde am Dienstag, 26. Oktober 2021, eine Strauchpflanzaktion durchgeführt.

Verschiedene Sträucher wurden auf den Strauchinseln gepflanzt

Sechs Mitglieder des Naturschutzvereins Stadel haben zusammen mit Claudia und Samuel Ramseier, Walter Ruder von der Jagdgesellschaft Sanzenberg und Silvia Ringger, Projektleiterin, 60 verschiedene Sträucher auf zehn Strauchinseln gepflanzt. Diese Inseln wurden vom Forst vorbereitet. Die Wege zu den Inseln, sowie die Inseln selbst wurden von Dornen befreit.

Dank der grossartigen Organisation von Frau Silvia Ringger und mit Hilfe eines Erdbohrers, welcher vom Samuel Ramseier mitgebracht wurde, konnten die verschiedenen Sträucher speditiv in die Erde gebracht werden. Nun kann sich die Gemeinde auf die Sträucher und die Pflanzinseln sowie auf das Wohl der oben genannten Tierarten freuen. Dies natürlich auch weil dieses Jahr schon verschiedentlich Hermeline in der Gemeinde gesichtet worden sind.

Mehr zum Thema:

Erde