Wenn der Bundesrat die Homeoffice-Pflicht vollständig streicht, soll auch die Gemeindeverwaltung bald wieder weiter geöffnet werden.
Verwaltung - Symbolbild

«Wir warten auf den Moment, dass die Homeoffice-Pflicht und auch das Teamsplitting aufgehoben werden können», so die beiden Vize-Gemeindepräsidenten der Gemeinde Rüti, Carmen Müller Fehlmann und Peter Weidinger.

Aktuell, am 8. Juni 2021, ist dies noch nicht der Fall. Denn die Homeoffice-Pflicht gilt grundsätzlich weiterhin - ausser ein Betrieb testet seine Mitarbeitenden regelmässig auf Corona. Dies würde jedoch in der Verwaltung von Rüti einen unverhältnismässig hohen Aufwand verursachen, so dass Aufwand und Nutzen in keinem zielführenden Verhältnis stehen.

Corona-Pandemie verursachte Änderung im Oktober 2020

Wegen der Corona-Pandemie waren die Öffnungszeiten des Gemeindehauses am 21. Oktober 2020 auf die Vormittagsstunden von 08.00 bis 11.30 Uhr konzentriert worden. Mit den kürzeren Öffnungszeiten kann sichergestellt werden, dass die Dienstleistungen der Gemeinde- und der Schulverwaltung in gewohnter Qualität erbracht werden können.

Denn im Hintergrund müssen die verschiedenen Teams in zwei Gruppen aufgeteilt werden. Mit diesem Teamsplitting soll ein reibungsloser Betrieb auch dann weitergeführt werden können, wenn ein Mitarbeitender eine Corona-Infektion hat: Dann müssten nur die Mitglieder seiner Gruppe in Quarantäne, die andere Gruppe könnte die Dienstleistungen für die Bevölkerung von Rüti weiterhin erbringen.

Wenn die Homeoffice-Pflicht fällt und das Teamsplitting nicht mehr nötig ist, kann eine weitere Öffnung ins Auge gefasst werden.

Mehr zum Thema:

Dienstleistungen Bundesrat Coronavirus Auge