Die SG Zürisee gewinnt auswärts verdient das letzte Saisonspiel gegen die Red Dragons Uster mit 28:23.
handball
Ein Handball. - Keystone

Im letzten Spiel der Saison 2021/2022 mussten die Seedamen auswärts bei den Red Dragons Uster antreten. Aus den drei bisherigen Matches gegen die Gastgeberinnen in dieser Saison resultierten eine Niederlage und zwei Siege.

Nach einem verhaltenen Start auf beiden Seiten, die SG Zürisee konnte zwar zunächst durch einen Treffer von Kapitänin Natali Büchel die erste Führung der Partie übernehmen, die aber postwendend wieder von Uster ausgelichen wurde, stand es nach zehn Minuten lediglich 3:2 für das Heimteam aus Uster.

Hauptgrund für die wenigen Tore auf beiden Seiten waren bis dahin jedoch noch nicht die Torhüter, sondern vielmehr die Tatsache, dass beide Teams entweder nur Pfosten oder Latte trafen oder gar neben oder über das Tor warfen. Die Gastgeberinnen fanden schliesslich schneller die Schusskarte und konnten sich beim 5:2 erstmals mit drei Toren absetzen.

Doch die SG blieb dran und liess den Abstand nicht grösser werden. Dabei zeigte SG Kreisläuferin Pascale Schild, dass sie bei Bedarf auch im Rückraum spielen kann und lenkte das Angriffsspiel der SG geschickt. Dank je zwei Treffern von Lea Schärer, Emilie Chaulieu und eben Pascale Schild konnten die Gäste vom Zürisee beim 9:8 wieder den Anschluss herstellen, ehe Natalie Büchel dann in der 21. Spielminute sogar der Ausgleich zum 9:9 gelang.

Zwei Tore Rückstand in der ersten Halbzeit

Während die Gastgeberinnen aus Uster beim 10:9 noch die Nase vorn hatten, konnte die SG Zürisee zunächst durch Sarina Schuoler ausgleichen und kurze Zeit später netzte Vera Purtschert dann zur 12:11-Führung für die SG Zürisee ein.

Doch die Red Dragons Uster hielten dagegen und legten mit drei Toren in Serie beim Zwischenstand von 14:12 wieder vor. Knapp 30 Sekunden vor der Halbzeitpause konnte die SG zwar wieder auf ein Tor herankommen, doch kassierten die Seedamen aus einer Freiwurfsituation mit der Pausensirene noch einen Gegentreffer, sodass beim Spielstand von 15:13 die Seiten gewechselt wurden.

Kurz nach der Halbzeit das Spiel gedreht

Der Beginn der 2. Halbzeit verlief zunächst ausgeglichen. Beide Teams gingen bei ihren Torabschlüssen nun deutlich konzentrierter zu Werke und so stand es nach gut dreieinhalb gespielten Minuten in der 2. Halbzeit 18:15 für die Gastgeberinnen aus Uster.

Mit einem 3:0 Lauf durch Treffer von Vera Purtschert aus dem Rückraum, Kreisläuferin Nicole Hunziker und Enja Berri vom linken Flügel, konnte die SG zunächst zum 18:18 ausgleichen. Gleichzeitig zeigte auch Sandra Hunziker im SG Tor eine starke Leistung und liess für fast zehn Minuten keinen Gegentreffer mehr zu.

Dadurch ermöglichte sie ihren Vorderfrauen den 3:0-Lauf auf einen 6:0-Lauf, und damit zur Drei-Tore-Führung beim Stand von 18:21, auszubauen. Zunächst zeigte Sandra Hunziker, die am Schluss auf eine starke Fangquote von 38 Prozent kam, eine weitere Parade, ehe Vera Purtschert und Natali Büchel per Sieben-Meter-Strafwurf den alten Vier-Tore-Abstand wieder herstellten.

Als dann kurz darauf Ariane Schinzel, nachdem sie schön auf dem rechten Flügel freigespielt worden war, zum 21:26 traf und Sarina Schuoler noch das 21:27 zweieinhalb Minuten vor dem Ende hinterher schob, war das Spiel endgültig entschieden.

Toller Abschluss einer sehr erfolgreichen Rückrunde

Mit einer guten Deckungsleistung in der 2. Halbzeit und einer starken Sandra Hunziker im Tor sowie einem schnellen Spiel nach vorne konnte die SG Zürisee das Auswärtsspiel bei den Red Dragons Uster schlussendlich mit 28:23 gewinnen. Einziger Wehrmutstropfen ist die Verletzung von Alexandra Mitric, die sich bei einem Sturz an der Hand verletzte und voraussichtlich mehrere Wochen pausieren muss.

Damit schliesst das junge Team der Linksufrigen die Rückrunde mit zehn Siegen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage sehr erfolgreich auf dem 2. Tabellenplatz ab.

Nach dieser ungewöhnlich langen Spielzeit – durch den Corona bedingten Unterbruch Anfang des Jahres konnte die Rückrunde erst Mitte Februar 2022 und damit vier Wochen später als gewöhnlich starten – hat sich die Mannschaft nun aber eine kleine Pause zur Regeneration redlich verdient, bevor dann Mitte Juni 2022 der Startschuss für die Vorbereitung auf die nächste Saison 2022/2023 fällt.

Mehr zum Thema:

Coronavirus