Wie die Stadt Uster mitteilt, liegen die Planunterlagen für die erste Velo-Komfortroute ab 30. September 2022 öffentlich auf.
Velo-Komfortroute.
Ein Illustrierter kurzer Teilabschnitt der Velo-Komfortroute. - Stadt Uster
Ad

Am 9. Februar 2020 hat das Ustermer Stimmvolk mit 64 Prozent Ja-Stimmen die Veloinitiative angenommen und damit einen Kredit in der Höhe von 5 Millionen Franken gesprochen.

Der Kredit ermöglicht, eine Velo-Komfortroute einzurichten und damit eine erstklassige innerstädtische Veloverbindung zu schaffen.

Entlang der Route vom Stadtpark bis zum Seeweg sollen bauliche Massnahmen die Strecke möglichst hindernisfrei und sicher machen.

Dazu werden einerseits die einzelnen Teilstrecken für den Veloverkehr optimiert und andererseits die Kreuzungen mit sicheren Querungsmöglichkeiten für Velos ergänzt.

Tempo 30 als ergänzende Massnahme

Ergänzend zu den baulichen Massnahmen für die Velo-Komfortroute wird im Quartier Krämeracker und auf der Rietackerstrasse eine Tempo-30-Zone signalisiert.

Die erste Velostrasse auf dem Stadtgebiet von Uster soll anschliessend durch dieses Quartier führen.

Der Rechtsvortritt wird aufgehoben, so dass den Velofahrenden eine unterbruchsfreie Verbindung zur Verfügung steht.

Basis für das Projekt ist nicht zuletzt, dass der Bund 2021 Velostrassen und deren Verkehrsregime in das ordentliche Recht übergeführt hat.

Die Unterlagen sind auch auf der Webseite der Stadt Uster

Dies hat bereits verschiedenen Städten in der Schweiz ermöglicht, erfolgreich Velostrassen zu schaffen.

Die Planunterlagen für die Velo-Komfortroute liegen ab Freitag, 30. September 2022, bei der Abteilung Bau der Stadt Uster öffentlich auf.

Die Unterlagen können auch auf der Webseite der Stadt Uster unter «Amtliche Mitteilungen» eingesehen werden.

Mehr zum Thema:

Franken