Nach Erfolgen gegen Sarnen, Malans und die Tigers verlieren die Thuner am 14. Januar 2022 gegen Waldkirch-St.Gallen die erste Partie im Jahr 2022 mit 3:5.
UHC Thun vs. WaSa. - UHC Thun

Die erste Mannschaft des UHC Thun verpasst den vierten Sieg in Folge. Nach Erfolgen gegen Sarnen, Malans und die Tigers verlieren die Thuner am Freitagabend gegen Waldkirch-St.Gallen die erste Partie im Jahr 2022 mit 3:5.

Die Thuner starten verhalten ins Spiel. Man merkt der Mannschaft den Trainingsrückstand aufgrund der zahlreichen Corona-Fällen im Team während den Festtagen an.

Viele Bälle verspringen, dazu fehlen im Angriffsspiel die zündenden Ideen. WaSa führt nach 20 Minuten mit 1:0. Kurz nach Wiederanpfiff kommt es für die Ostschweizer noch besser. Sie erhöhen auf 2:0.

WaSa hat mehr Ballbesitz

Die Führung ist zu diesem Zeitpunkt des Spiels verdient. WaSa hat mehr Ballbesitz und die besseren Torchancen. In der 25. Minute kommen die Thuner dennoch zum Anschlusstreffer. Der Turnaround? Leider nein.

Statt den Schwung mitzunehmen, brechen die Thuner gegen Ende des Mitteldrittels aus unerklärlichen Gründen ein. WaSa kann sich über längere Phasen in der Hälfte der Thuner festsetzen und erzielt in der 37. Minute im Powerplay das verdiente 3:1.

Im dritten Drittel stellen die Thuner auf zwei Linien um und versuchen so die Aufholjagd zu lancieren. Dieses Vorhaben geht vorerst aber nicht auf. Die Gäste ziehen in der 49. Minute auf 4:1 davon.

Umstellung auf zwei Linien

Von nun an agieren die Thuner offensiver, machen mehr Druck auf die WaSa-Verteidiger. Und tatsächlich kehrt mit dem 2:4 gut vier Minuten vor dem Ende noch einmal Hoffnung zurück.

Die Umstellung auf zwei Linien und die offensivere Spielweise seit der 50. Minute fordert allerdings auch ihren Tribut.

Den Thunern fehlt die Energie, um in den Schlussminuten noch einmal ein Offensivfeuerwerk zu zünden. So müssen sich die Thuner Waldkirch-St.Gallen am Ende mit 3:5 geschlagen geben.

Als nächstes trifft die erste Mannschaft des UHC Thun am 23. Januar 2022 um 17 Uhr auswärts auf Zug United.

Mehr zum Thema:

Energie Coronavirus