Der Nidwaldner Hauptort Stans soll mit einer Umfahrungsstrasse vom Verkehr entlastet werden. Die Kosten dafür wurden mit 18,8 Millionen Franken beziffert.
Kantonsspital Nidwalden
Stans NW. - Keystone

Ideen für eine Umfahrungsstrasse im Westen von Stans gibt es schon seit 40 Jahren. Zuletzt machte der Landrat der Regierung Ende 2020 Dampf, das Projekt Stans-West bald umzusetzen. Nun habe der Regierungsrat das Ausführungsprojekt bewilligt, teilte die Nidwaldner Staatskanzlei am Donnerstag mit.

Geplant ist eine 1 Kilometer lange schnelle Verbindung zwischen der Autobahnausfahrt Stans-Nord und Ennetmoos. Sie führt von der Rotzlochstrasse auf Höhe Gerbibrücke dem Zentralbahn-Trassee entlang zur Ennetmooserstrasse im Gebiet Fuhr, wobei die beiden Anschlussknoten als Kreisel ausgeführt werden.

Parallel zur Strassenfahrbahn wird ein Velo- und Gehweg realisiert, abgetrennt durch einen Grünstreifen. Dazu muss die Gemeinde Stans 1,19 Millionen Franken beisteuern. Insgesamt werden für die Strasse 14'000 Quadratmeter Landwirtschaftsland verbaut.

Gegenüber dem generellen Projekt seien beim Regelquerschnitt und in der Linienführung zwischen der Ennetmooserstrasse und dem Logistikgebäude Müller Martini minimale Anpassungen vorgenommen worden, heisst es in der Mitteilung.

Kosten erneut gestiegen

Die Kosten, die der Regierungsrat in der Vergangenheit als zu hoch im Verhältnis zum Nutzen erachtet hatte, sind noch einmal gestiegen. Sie liegen 4,1 Millionen Franken höher, was vor allem auf den schlechten Baugrund zurückzuführen sei.

Gegen das Auflageprojekt waren vier Einsprachen eingegangen. Diejenigen, die nicht gütlich beigelegt werden konnten, habe der Regierungsrat abgelehnt.

Der Landrat soll noch vor den Sommerferien über das Projekt befinden. Bei einer Genehmigung würde es voraussichtlich am 27. November 2022 dem Stimmvolk unterbreitet. Gibt auch dieses seinen Segen, ist mit einem Baubeginn im Frühjahr 2024 zu rechnen.

Mehr zum Thema:

Ennetmoos Regierung Franken Stans