Wie die Gemeinde Stansstad mitteilt, stehen insgesamt 72 Alterswohnungen zur Verfügung, von Eineinhalb- bis zu Viereinhalbzimmer-Wohnungen.
reform
Senioren auf einem Bänkli. (Symbolbild) - Keystone

Wer in Stansstad alt wird, darf sich privilegiert fühlen: Wohl nur wenige Schweizer Gemeinden können anteilsmässig mehr Alterswohnungen für ihre Einwohner anbieten als Stansstad.

Eine frühzeitige Anmeldung aber lohnt sich dennoch. So lange wie möglich in den eigenen, vertrauten vier Wänden wohnen: Das ist das Ziel der meisten Senioren. Auch in Stansstad.

Aber irgendeinmal kommt der Moment, wo einem die eigene – oft zu grosse – Wohnung zu viel wird und man nach Alternativen Ausschau hält. Für diesen Moment ist die Gemeinde Stansstad bestens aufgestellt, kann sie doch in der Überbauung Riedsunnä an der Bahnhofstrasse und der Riedstrasse insgesamt 72 altersgerechte Wohnungen anbieten.

Das Thema nicht verdrängen

Gemeinderätin Laleh Kiser betont, dass sich die Gemeinde mit diesem breiten Angebot mit weit grösseren Kommunen messen kann. Als Sozialvorsteherin weiss sie aber auch, dass viele Senioren sich mit dem Thema oft zu spät befassen – oder dieses gar verdrängen.

«Nicht selten haben ältere Menschen zudem das Gefühl, sie seien doch noch zu rüstig, um bereits in eine Alterswohnung umzuziehen.» Das Gegenteil sollte der Fall sein.

Laleh Kiser: «Man sollte den Entscheid, sich für eine Alterswohnung anzumelden, möglichst früh fällen.» Denn je nach Grösse der gewünschten Wohnung betragen die Wartefristen unter Umständen mehrere Jahre, bis eine entsprechende Wohnung frei wird.

Eine Anmeldung ist ab dem 60. Lebensjahr möglich

In Stansstad ist eine Anmeldung frühestens ab dem 60. Altersjahr möglich und ein Bezug frühestens ab dem 65. Altersjahr. Laleh Kiser: «Gerade rüstige Seniorinnen und Senioren profitieren am meisten von unserem Angebot in der Gemeinde. Solange dies möglich ist, können sie in der Alterswohnung ein völlig autonomes Leben führen.»

Und wenn es dann die Situation erfordere, stehe ein breites Zusatzangebot zur Verfügung. «Hervorzuheben ist da in erster Linie die enge Zusammenarbeit mit Spitex Nidwalden», so Laleh Kiser.

«Dies ermöglicht es den Bewohnerinnen und Bewohnern, auch bei einem zunehmenden Pflegebedarf in der gut eingerichteten Wohnung zu bleiben.»

Gute Infrastruktur

Zudem stehen in unmittelbarer Nähe Post, Bank, öffentliche Verkehrsmittel und Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung sowie diverse Angebote der Riedsunnä, die individuell genutzt werden können; unter anderem die Cafeteria mit guter Essensqualität und gutem Preisleistungsverhältnis sowie diverse Sport- und Freizeitangebote.

Laleh Kiser: «Ziel ist es, dass unsere Bewohnerinnen und Bewohner ihre Wohnungen in der Riedsunnä möglichst lange mit der nötigen Unterstützung nutzen und den Lebensabend unbeschwert geniessen können.»

Wohnungen für alle Bedürfnisse

Insgesamt stehen in Stansstad 72 Alterswohnungen zur Verfügung, von Eineinhalb- bis zu Viereinhalbzimmer-Wohnungen. Der Mietzins liegt –ohne Nebenkosten – zwischen 750 und 2600 Franken. Die Wohnungen verteilen sich auf die Gebäude Riedsunnä 1, 2, 3a, 3b und 3c.

Bei der Vergabe hat die Stansstader Bevölkerung Priorität. Erst, wenn niemand aus der Gemeinde Interesse hat, werden die Wohnungen an weitere Personen aus Nidwalden oder aus anderen Kantonen vergeben.

Mehr zum Thema:

Franken